Weisheiten als Hilfe für den spirituellen Weg

Sämtliche hier eingestellten Text- und Bild-Text-Zitate bzw. – Weisheiten wurden hier aufgenommen, damit sie anderen Menschen eine wertvolle Hilfe sein mögen auf ihrem spirituellen Weg, um ihre eigene Erleuchtung und ihre End-Erleuchtung, den Aufstieg selbst zu erreichen.

Sie wurden gezielt ausgewählt und sind empfohlen in der Reihenfolge von ganz unten nach oben scrollend zu lesen.
Es werden stetig weitere thematisch passende zwischendrin eingefügt, die kurzzeitig als „Neu“ gekennzeichnet sind.

So geben sie Euch in kürzer extrahieter Form sehr präzise und überaus wichtige Hinweise und Hilfestellungen auf Eurem persönlichen spirituellen Weg.

Diese kurzen und punktgenauen Aussagen, sind die Kernaussagen der universellen heiligen Lehre des universellen Schöpfungs-Bewußtseins – der Lehre des WAHREN Dharma.

Diese heilige Lehre ist DIESELBE Lehre des Erhabenen Tai Shang Lao Jun (太上老君),
– der Allerersten (Xian – 先) vor 12.000 Jahren, der alten „Götter“,
– des Brahma (ब्रह्मा / chinesisch: Da Fan Tian -大梵天),
– des He Shen (合神 – des „Gottes der Harmonie“),
– des Yu Shen (玉神 – des „Jade-Gottes“),
– des Samantabhadra (Pu Xian Wang Ru Lai – 普賢王如来 / Kuntuzangpo / dem König aller Tathagatas der Dhyani-Buddha)
– des Amitābha (Sanskrit: अमिताभ, chinesisch: Ēmítuófó / O-mi-t’o fo – 阿彌陀佛, tibetisch: ‚Od dpag med / Snang ba mtha‘ yas, japanisch: 阿弥陀仏, Amida butsu bzw. 阿弥陀如来, Amida nyorai – der „Buddha des Unermesslichen Lichtglanzes“ bzw. des „unendlichen Lichtes“, gehört zu den 5 Dhyani-Buddhas (Wu Fang Fo – 五方佛 / Adi-Buddhas / transzendente Ur-Buddhas)
– der Göttin Nü Wa (媧 – der „Ur-Mutter“ der Menschheit),
– des Gottes Fu Xi (伏羲 – der den Menschen das Wissen der acht  Trigramme und das He Tu – 河圖 brachte),
– des Shen Nung (神農 – des „Gottes der Heilkräuter-Medizin und des Tees),
– der Göttin Xi Wang Mu (西王母 – der Königin-Mutter des Westens, Hüterin des Kun Lun-Gebirges und Herrscherin des Toten-Reiches),
– des „Gelben Kaiser“ Huang Di (黄帝) vor 4.700 Jahren,
– des Wu Tai Bo (吳太伯 – dem Begründer des Reiches Wu),
– der daoistischen Weisen Lao Zi  (老子 / Lao Tse), Zhuang Zi (庄子 / Dschuang Tse) und Lie Zi (列子 / Lie Tse),
– des Patanjali (der das Yoga-Sutra vor 7.000 Jahren aus dem Osten kommend nach Indien brachte),
– der Vajravahara („Rote Dakini“ / Vajrayogini / Zhi Jin Gang – 執金剛)
– des Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 / der historische Shakyamuni-Buddha / Ti Ka Mo Ni / Siddharta Gautama / „der Weise aus dem Geschlecht von Shakya“ – dem „Buddha“ – 9. Avatar des Vishnu & inkarnierter Aspekt des transzendenten Ur-Buddha Akshobia),
– des Gelehrten Kong Fu Zi (孔夫子 / Konfuzius, dem „Lehrer der zehntausend Generationen“),
– des Jesus von Nazareth („Christus“, der durch sein jahrelanges Studium des Buddhismus, aber auch des Hinduismus und Daoismus selbst ein buddhistischer Lama / Guru wurde),
– des Padmasambhava (Lian Hua Sheng – 蓮花生 / Guru Rinpoche, einer späteren Inkarnation des historischen Shakyamuni-Buddhas, der das Wissen des Dharma in das Land des ewigen Schnees, nach Tibet brachte)
– des Bhagwan Shree Rajneesh (Osho),
– des Mahavatar Babaji Maharaj (einem Avatar des Shiva, der das Kriya-Yoga brachte),
– des Yogi Paramahansa Yogananda,
– des Chan-buddhistischen Lehrer Nan Huai Jin (南怀瑾),
– des indischen Kundalini-Yoga-Guru Yogi Bhajan,
– des tibetisch-buddhistischen Yogi-Guru Chen Jian Min (陈健民 – C. M. Chen),
– vieler weiterer hier nicht namentlich aufgeführter erleuchteter Lehrer,
– des 14. Dalai Lama Tendzin Gyatsho,
– des Maitreya (彌勒佛 – Mi Le Fo – der vor 2.500 Jahren letzte Buddha, der in der Zeit des Endes noch ein Mal den WAHREN Dharma lehren wird / es ist der Zukunfts-Aspekt des transzendenten Ur-Buddhas Amitābha) oder
– der tantrischen Yogini und lebenden Inkarnation der Weißen Tara (白度母 – Bai Du Mu / Sita Tara) Wang Lin – Jasmin, die seit Februar 2015 auch als Hohepriesterin des MING TANG SI, des „Tempel des Lichtes“, eines 12.000 Jahre alten Heiligtums der Allerersten eingesetzt wurde.

Sie alle sind Eins! Ihre Lehre ist Eins! Denn sie alle waren und sind einzelne Glieder einer langen goldenen Kette durch Zeit und Raum, die immer mit dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein verbunden und nie getrennt war. – Lest hierzu auch den Artikel: „Alles Wissen ist Eins!“

Vertraut der goldenen Kette der Erleuchteten, die mit dem universellen Schöpfungswissen verbunden ist, die zu allen Zeiten unter den Menschen waren und Euch ihr Wissen zur Verfügung stellten!
Diese goldene Kette zieht sich seit dem Beginn der Schöpfung durch alle Zeiten, alle Kulturen und alle Religionen.

Die Kernaussage dieser Lehre des universellen Schöpfungs-Wissens, ist Leerheit und SELBSTLOSE LIEBE, dessen Aspekt unendliches Mitgefühl für alle Wesenheiten ist!

Verinnerlicht sie wieder und wieder, ähnlich den Mantras (heilige Worte), Tantras und Sutras (heilige Texte)!
Diese heiligen Worte müssen gelesen, verinnerlicht und gelebt werden!
Sie müssen Euch in Fleisch und Blut übergehen und Eins mit Euch werden!
Wenn ihr sie LEBT, verändern sie Eurer Bewußtsein und Euer Unterbewußtsein vollständig und Eure gesamte innere Einstellung wird auf den eigentlichen Sinn unseres Lebens fokussiert.
Wenn ihr Euch auf diese Art fokussiert, werden Euch spezielle Praktiken umso leichter fallen, denn nur so können sie Euch zu einer Hilfe auf Eurem eigenem spirituellen Weg werden und ihr könnt ebenfalls Euer Ziel erreichen.

Sie dürfen daher ausdrücklich ohne weitere Rücksprache mit uns, sehr gern genutzt und verbreitet werden, allerdings unter korrekter Urheber-Benennung und Verweis auf unser Projekt oder unsere Seiten (dies betrifft nicht die reinen Fotos ohne Zitat-Texte).

Falls Dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn bitte, damit er möglichst vielen Menschen hilfreich sein kann!

Für Rückfragen wendet Euch gerne an uns unter: email@Der-Erleuchtungsweg.de




„Eigene Erkenntnis.

Alles, wovon ich spreche, ist NICHT mein „Glaube“.

Ich spreche ausschließlich davon,
was ich selbst in der Tiefe des Bewußtseins
als universelle WAHRHEIT erkannt habe
und was JEDER ganz genauso erkennt oder erkennen wird,
der ebenso den Zustand des Über-Bewußtseins,
der wahren Buddhaschaft, in sich selbst erreicht bzw. erreicht hat!

Jeder, der diesen Zustand nicht erreicht,
befindet sich unweigerlich noch immer
in der völligen Verdunklung seines Geistes
– der Unwissenheit, gefangen.

Um die höchste Wahrheit in uns selbst völlig zu erkennen
und die llusion bzw. Täuschung dieser Scheinwelt (Maya / Matrix)
wirklich zu durchbrechen,
bedarf es das VÖLLIGE LOSLASSEN aller Vorstellungen,
Gedankenkonstrukte, Erwartungen, Emotionen und Anhaftungen,
einer UNERSCHÜTTERLICHEN WILLENSSTÄRKE und WAHRHAFTIGKEIT,
einer völligen HINGABE, tiefster DEMUT und DANKBARKEIT
und eines 100 %-IGEN VERTRAUEN in das Da Dao
(Nirwana / Brahman), den Weg
und in deinen bereits verwirklichten Meister.

Fehlt auch NUR EINE EINZIGE dieser Voraussetzungen,
ist dein Vorhaben zum Scheitern verurteilt(!),
denn dann wirst du die tiefsten Bewußtseinsbereiche
in dir selbst leider NIE erreichen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Ich bevorzuge und beführworte KEINE EINZIGE Religion!
Ich lehre kein ‚totes‘ Wissen aus Büchern,
denn das LEBENDIGE Wissen LEBT IN UNS!.

Alle meine Worte sind eigene Erkenntnisse
und tiefe Weisheiten aus dem Weg
der UNIVERSELLEN Wahrheit, dem WAHREN DHARMA –
der Verbindung von Weisheit und Methode.

Der WAHRE Dharma läßt sich niemals
in menschliche Schubläden kleingeistiger Vorstellungen,
in Wertungen, Moral-Vorstellungen
oder Ideologien von Unwissenden pressen.
Er ist IN ALLEN Kulturen und ALLEN Religionen stets enthalten,
denn ES IST D I E WAHRHEIT,
die tief IN UNS SELBST verborgen liegt,
wenn wir den in unzähligen Wiedergeburten
Marianengraben-hohen geistigen MÜLL unseres
stetigen Denkens, Wertens, Be- und Verurteilens –
den Auswüchsen unseres Ich-WAHNSINNS endlich beseitigt
und WAHRHAFT LOSGELASSEN haben.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




 

Neueste Einträge:




„Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Mensch
durch einen Corona-, HIV- oder Ebola-Virus stirbt,
ist sehr sehr gering.

Vielmehr sterben Menschen durch Angst und Haß,
welche sie ERBLINDEN lassen!
Und DADURCH haben sie ihr überaus wertvolles Potential,
ihre außergewöhnlich seltene Chance verpaßt,
in das Nirwana, das göttliche Ur-Feld, zurückzukehren.

Sie BLEIBEN so in der Trennung zum Göttlichen und
leiden tausendfach in ihren SELBST erschaffenen Höllen,
die sie zeitlebens durch WAHRE Hingabe an IHR EGO,
wahrlich meisterhaft durch EIGENE karmische Verstrickungen SELBST kreiert haben!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Wer sich für die WIRKLICH wichtigen Dinge des Lebens
keine Zeit nimmt,
der wird das wirkliche Ziel des menschlichen Lebens
NIE erreichen!

Er wird weder zur Erleuchtung,
noch jemals zum Aufstieg gelangen.

Er wird im Strudel der Zeit wieder und wieder geboren
und dem nicht endenden Kreislauf der Wiedergeburten,
des Leidens und seines Karmas so nie entrinnen können.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




​.

Chronologische Sortierung um Stufe um Stufe spirituell zu reifen und tiefer zu verstehen:




„Das Leben ist ein Spiel, dessen erste Spielregel lautet:

Das ist kein Spiel, das ist todernst.“


(Alan Watts)




„Der Mensch ist frei geboren
und liegt doch überall in Ketten.“


(Jean-Jacques Rousseau)




„Auf unserer Suche nach Wissen,
in unserem Wunsch, uns etwas anzueignen und einzuverleiben,
geht uns das Leben verloren.

Wir verlieren das Gefühl für Schönheit,
die Sensibilität gegenüber der Grausamkeit;
wir werden immer spezialisierter
und immer weniger integriert.“


(Jiddu Krishnamurti)




„Weisheit ist zu wissen, dass ich NICHTS bin,
Liebe ist zu wissen, dass ich ALLES bin,
und dazwischen fließt mein Leben.“


(Nisargadatta Maharaj)




„Weisheit reist auf vielen Wegen
und kennt keine Grenzen.

Sie ist eine flüchtige Gabe.

Ergreife sie, solange du kannst,
denn sie ist nicht dein Eigentum.
Wende sie an und gib sie weiter.“


(Lebensweisheit der Lakota)




„Lebenskunst…
(sie) ist weder ein sorgloses Dahintreiben,
noch ein angstvolles Festklammern an der Vergangenheit …

Sie besteht darin, in jedem Augenblick ganz einfühlsam zu sein,
ihn als völlig neu und einzigartig anzusehen
und das Bewusstsein offen und ganz und gar empfänglich zu halten.“


(Alan Watts)




„Das Leben ist in sich selbst ein Widerspruch.
Die Fähigkeit jedoch,
den Gegensatz in sich aufzunehmen
und zu überwinden,
ohne dadurch innerlich beeinflusst zu werden,
bedeutet Lebenskraft im wahren Sinne.“


(Kosho Uchiyama)




„Alle Dinge in der Welt
sind unwirklich und trügerisch;
es sind nur Projektionen des Geistes.“


(Shraddhotpada-Shastra)




“Die wahre Kunst besteht nicht darin,

in der Luft zu schweben oder auf dem Wasser zu wandeln,

sondern darin, auf der Erde zu GEHEN.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Wir leben in einer Welt,
wo Ehrlichkeit als Schwäche zählt
und die Lügner auf Händen getragen werden.“


(Albert Einstein)




„Eine Lüge, die 100 Male gehört wird,
wird viel leichter geglaubt
als eine Wahrheit,
die nur 1 Mal vernommen wird.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Wenn die Begriffe nicht stimmen,
dann ist das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte.

Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.

Wenn die Taten nicht in Ordnung sind,
dann verderben die Sitten.

Wenn die Sitten verderben,
dann wird die Justiz überfordert.

Wenn die Justiz überfordert wird,
dann weiß das Volk nicht, wohin es sich wenden soll.

Deshalb achte man darauf, daß die Begriffe stimmen!
Das ist das Wichtigste von allem.“


(Kong Fu Zi – 孔夫子)




„Die 4 edlen Wahrheiten.

1. Zum menschlichen Leben gehört das Leiden unveränderlich dazu.

2. Die Ursachen für das Leiden sind die Gier und das Verlangen jedes Menschen.
Die Ursache für dieses Verlangen ist die Unwissenheit.

3. Erlöschen die Ursachen, erlischt auch das Leiden.
Auf dem Weg zur Befreiung müssen wir weise vorgehen.
Wir brauchen einen klaren Geist um die Ursachen des Leidens zu erkennen.

4. Auf dem richtigen Weg (der edle achtfache Pfad) wird das Leiden überwunden
und sowohl die Erweckung (Erleuchtung) als auch die Erlösung (Nirwana) erlangt.“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Das Leben ist untrennbar von Herausforderungen.

Warum ist das Leben so schwierig?
Damit DU AUFWACHST!

Das Leben ist hier, oder die Welt, ist NICHT hier, um uns glücklich zu machen.

Denn, wenn die Welt hier wäre, um uns glücklich zu machen,
dann wäre die ganze Welt ein großer Fehlschlag.

Denn NIEMAND wird von der Welt glücklich gemacht,
außer für kurze Zeitspannen.

Nun mag es sein, dass einige von Euch in dieser kurzen Zeitspanne sind …
Dann sage ich Euch:
‚Wartet nur ein bisschen … – es wird nicht andauern!‘

Das ist nicht negativ, das ist nur realistisch!


Wozu ist die Welt hier?

Die Welt ist hier, um UNS BEWUSST zu machen!
Und sie macht uns bewusst durch die Schwierigkeiten,
die Hindernisse, die … unseren Weg ständig anscheinend blockieren.“


(Eckhart Tolle)




„Deine Aufgabe besteht NICHT darin,
nach Liebe zu SUCHEN,
sondern darin,
all die Widerstände IN DIR zu suchen und zu finden,
die DU dagegen aufgerichtet hast.“


(Rumi / Dschalāl ad-Dīn Muhammad Rūmī – جلال الدین محمد بن شيخ بهاء الدين محمد بن حسين بلخى رومی)




„Wir bekommen im Leben immer das, was wir brauchen.

Unwissendes, getrenntes Bewusstsein ist wie ein Pendel,
das auf der „sich erwünschten“ Seite stehengeblieben ist.

Wenn wir die untrennbare Natur der Einheit hinter „Erwünschtem“
und „Unerwünschten“ noch nicht erkannt haben,
werden wir naturgemäß immer wieder in den „Genuss“ des „Unerwünschten“,
also der anderen Pendelseite kommen müssen …

… bis wir genug davon haben und uns die UNSINNIGKEIT unseres TRENNENDEN Wertens
wie Schuppen von den Augen fällt und wir klar sehen!

DAS ist genau der Grund, warum wir mit dankbarer Einstellung
VIEL DURCHDRINGENDER den Weg der Mitte, den Weg zum höchsten Bewusstsein gehen können.

Dankbarkeit wertet NICHT, und schwupps – es IST erkannt!“


(Elisa, tantrische Yogini & lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Der tiefe Sinn unseres Lebens

Der Sinn unseres Lebens liegt weder im Glücklichsein,
noch in äußeren weltlichen unbeständigen Dingen wie Erfolg,
Sicherheit, Anerkennung, Ruhm, Wohlstand, Gesundheit oder Langlebigkeit.

Der tiefe Sinn unseres Lebens ist einzig, UNS SELBST zu erkennen,
unser WAHRES Selbst, um dann die Illusion unserer Ich-Wahrnehmung loszulassen
und zurückzukehren in die Einheit, das Nirwana, in das göttliche Ur-Feld,
um so im Sein zu sein.

Unser WAHRES Selbst zu erkennen, nennt man den Zustand der Erleuchtung
bzw. den des echten Erwachens aus der Illusion,
denn wir erleuchten unsere im geistigen Dunkel liegende Unwisssenheit,
sehen die Wahrheit gestochen klar und erwachen aus den Täuschungen der Scheinwelt.

Unsere Illusion endgültig zu überwinden und LOS-Zulassen,
wird als die Wahn-Verlöschung bezeichnet,
das Verlöschen des Ich-WAHNSINNS, der uns von unserem wahren Ursprung trennt.

Dies ist der Zustand des Aufstiegs ins Nirwana
und somit unsere endgültige Befreiung aus dem Leiden
und den durch Leiden geprägten ständigen Wiedergeburten,
dem Kreislauf von Leben und Tod.
Es ist der Zustand WAHRER Befriedung und Glückseligkeit, vollendeter Harmonie!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Der edle achtfache Pfad, um das Leiden zu überwinden und sowohl die Erweckung (Erleuchtung) als auch die Erlösung (Nirwana) zu erlangen:

Ich beschreibe ihn so:

1. rechte Einsicht
(Einsicht in die „vier edlen Wahrheiten“, das bedingte Entstehen und Vergehen, die drei Daseinsmerkmale und die Wirkweise von Karma),

2. rechte Gesinnung
(der Entschluss zur Entsagung, zum Wohlwollen gegenüber allen Lebewesen, zum Loslassen von Haß, Gier und Ignoranz),

3. rechte Rede
(kein Lügen, Beleidigen oder Geschwätz, höfliches, angemessenes und freundliches Sprechen, und nur zur rechten Zeit),

4. rechtes Handeln
(Leben gemäß den fünf Tugendregeln / Pancasila),

5. rechter Lebenserwerb
(Arbeit, die keinem fühlenden Wesen schadet),

6. rechtes Bemühen bzw. Streben
(unheilsame Regungen wie Gier, Zorn, Neid als unheilsam erkennen und zügeln, zugleich heilsame Regungen wie Großzügigkeit und Verständnis kultivieren und fördern),

7. rechtes Bewusstsein bzw. Achtsamkeit
(ungeteilte Aufmerksamkeit bei allen Verrichtungen und inneren wie äußeren Vorgängen des Lebens) und

8. rechte Konzentration und Sammlung
(Übung der Meditation).“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Unsere grundlegende Natur unterscheidet sich
in keiner Weise von der eines Buddha.
Sie ist wie der reine Himmel, der,
ob er nun von Wolken verdeckt wird
oder ein wolkenloser und klarer Himmel ist,
in seiner grundlegenden, wesentlichen Natur gleich bleibt.

Aber wenn du vorgibst,
dass deine Natur bereits erleuchtet ist
und nicht auf dem Weg
der Beseitigung der Verdunkelungen fortschreitest,
dann wird deine erleuchtete Natur nicht realisiert.

Deshalb müssen wir wirklich darüber nachdenken,
was aktuell ist,
was die Fakten sind.
Haben wir Verdunkelungen oder nicht?

Wenn du siehst,
dass es immer noch Verdunkelungen gibt,
führt kein Weg daran vorbei,
diese zu beseitigen,
indem du die beiden Ansammlungen vervollständigst.“


(Tulku Urgyen Rinpoche)




„Häufig wollen Menschen die Wahrheit nicht hören oder sehen,
weil sie nicht wollen, daß ihre Illusionen
und falschen Vorstellungen zerstört werden.

Sie haben Angst vor ihrer eigenen Wahrhaftigkeit,
Angst vor Be- und Verurteilungen durch gesellschaftliche,
familiäre, religiöse oder politische Sichtweisen Anderer.

Und so halten sie in fanatischer Besessenheit
an ihren Masken, Lügen, Täuschungen und Selbstbetrug fest,
weil ihnen Bestätigungen, Anerkennungen
und vermeintliche Vorteile aus dem Außen wichtiger erscheinen,
als EIGENE Erkenntnisse ihres spirituellen Weges.

Dadurch verkommen sie zu lithargischen, wankelmütigen
und rückgradlosen Weich-Eiern,
die ständig nur mit jedem Wind umschwenken;
und zu hirnlosen Marionetten, die sich nur noch fremdsteuern lassen,
anstatt die UNVORSTELLBARE SELTENE und
ÜBERAUS WERTVOLLE Chance ihrer menschlichen Wiedergeburt
endlich SELBST zu nutzen(!),
ihre Lebenszeit für ihre spirituelle Weiterentwicklung aufzuwenden,
um so IHRE EIGENE Befreiung aus den karmischen Verstrickungen
von Leiden, Tod und Wiedergeburten zu finden.“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddhas Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtglanzes und der selbstlosen Liebe, der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Wer nach raschen Erfolgen strebt,
kommt nicht zum Ziel.

Nur auf die kleinen Vorteile zu sehen,
hält davon ab, Großes zu vollbringen.“


(Kong Fu Zi – 孔夫子)




“Ohne einen verwirklichten Meister
ist es kaum möglich in einer Welt
voller Irrungen und Verwirrungen
tatsächlich jemals zur Erleuchtung zu gelangen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Tatsache ist, ein Blinder kann niemanden zum Sehen führen.

Ohne die Erleuchtung oder erwacht zu sein,
ist es so, daß nur Blinde auf der Welt herumlaufen
und den anderen Blinden die Welt erklären.

Das ist BETRUG an anderen und an sich.
Das führt direkt und ohne Umwege in die eigene Bewußtseins-Hölle.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Wer die Wahrheit durch Intellekt und Gelehrsamkeit ergründen will,
entfernt sich immer weiter von ihr!

Erst wenn deine Gedanken aufhören, sich überallhin zu verästeln,
erst wenn du aufhörst, etwas zu suchen,
erst wenn dein Geist reglos wie Holz oder Stein ist,
befindest du dich auf dem richtigen Weg zum Tor!“


(Huang Po – 黃檗)




„Du kannst es nicht verhindern,
daß die Vögel hin und her über deinen Kopf fliegen;

aber daß sie in deinen Haaren Nester bauen,
DAS KANNST DU ihnen wohl verwehren.“


(Martin Luther)




„Der Weg kann NIEMALS das Ziel sein,
denn dann bleibst du in den Hindernissen und Sackgassen hängen
und wirst NIE an das zu erreichende Ziel gelangen.

Es ist immer das Ziel das Ziel! Darum heißt es auch so.

„Der Weg ist das Ziel“, diesen Unsinn sagen nur zu gern oft solche Menschen,
die keine echte Willensstärke haben
und sich durch Selbstbetrug ihr schlechtes eigenes Gewissen schön reden wollen.

Das aber zeigt leider KEINE Wahrhaftigkeit, KEIN Rückgrad
und KEINE Bereitschaft zur Konsequenz.

Mit solcher Einstellung wirst du NIEMALS das Ziel erreichen
und dem Kreislauf vom Leiden, von ständigem Tod und Leben,
von den aus deinem eigenen Bewußtsein selbst erschaffenen Höllen,
von dem Kreislauf der Wiedergeburten
und deinem stetig weiter absinkendem Bewußtsein niemals entkommen!

Darum lasse ab von solchen törichten Selbst-Betrugs-Versuchen
und GEHE KONSEQUENT und mit der Vajra-Stärke innerer Willenskraft,
direkt und OHNE Zweifel, OHNE Zögern und OHNE Umwege zu dem dann erreichbarem Ziel!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Wenn der Weg nur noch dein Ziel ist
und nicht mehr das Ziel selbst das Ziel ist,
dann verlierst du auf dem Weg die Orientierung,
denn es gibt für dich keinen Grund mehr an das Ziel auch tatsächlich zu gelangen.

So gerätst du zu einem Stillstand und bewegst dich nicht mehr weiter.
Durch deinen Stillstand kann es keine Weiterentwicklung mehr geben.

Stattdessen versinkst du langsam im trüben Sumpf dieser Welt
und verfestigst dich in Lauheit und Lithargie, die es dir unmöglich machen,
jemals das Ziel noch zu sehen, geschweige denn es gar zu erreichen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Diese Welt ist eine Welt der Lüge und des Betruges!

Entweder du betrügst andere,
oder du wirst von anderen betrogen
oder du betrügst DICH SELBST!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Das Wesen des Tee ist
Harmonie, Klarheit und Wahrheit.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Eigene Erkenntnis.

Alles, wovon ich spreche, ist NICHT mein „Glaube“.

Ich spreche ausschließlich davon,
was ich selbst in der Tiefe des Bewußtseins
als universelle WAHRHEIT erkannt habe
und was JEDER ganz genauso erkennt oder erkennen wird,
der ebenso den Zustand des Über-Bewußtseins,
der wahren Buddhaschaft, in sich selbst erreicht bzw. erreicht hat!

Jeder, der diesen Zustand nicht erreicht,
befindet sich unweigerlich noch immer
in der völligen Verdunklung seines Geistes
– der Unwissenheit, gefangen.

Um die höchste Wahrheit in uns selbst völlig zu erkennen
und die llusion bzw. Täuschung dieser Scheinwelt (Maya / Matrix)
wirklich zu durchbrechen,
bedarf es das VÖLLIGE LOSLASSEN aller Vorstellungen,
Gedankenkonstrukte, Erwartungen, Emotionen und Anhaftungen,
einer UNERSCHÜTTERLICHEN WILLENSSTÄRKE und WAHRHAFTIGKEIT,
einer völligen HINGABE, tiefster DEMUT und DANKBARKEIT
und eines 100 %-IGEN VERTRAUEN in das Da Dao
(Nirwana / Brahman), den Weg
und in deinen bereits verwirklichten Meister.

Fehlt auch NUR EINE EINZIGE dieser Voraussetzungen,
ist dein Vorhaben zum Scheitern verurteilt(!),
denn dann wirst du die tiefsten Bewußtseinsbereiche
in dir selbst leider NIE erreichen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Man muß das Wahre immer wiederholen,
weil auch der Irrthum um uns her immer wieder gepredigt wird
und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse,
in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten.

Überall ist der Irrthum obenauf, und es ist ihm wohl
und behaglich im Gefühl der Majorität,
die auf seiner Seite ist.

Oft lehrt man auch Wahrheit und Irrthum zugleich
und hält sich an letzteren.“


(Johann Wolfgang von Goethe
zu Johann Peter Eckermann, 16. Dezember 1828)




„Der Bumerang-Effekt

Unser Leben ähnelt dem Prinzip eines Bumerangs.
Alles, was du in deinem Leben bewirkst, kommt irgendwann zu dir zurück.

Wenn du in deinem „Ich Feld“ lebst –
in deinen Emotionen wie Liebe, Freude, Spaß, Begierden,
in deinen Denkweisen, wie in deinen Theorien, deinen Werte (Wertung), deinem Verstand
und deinen Anhaftungen, wie deiner Familie, deinen Freunden, deinem gesellschaftlichen Umfeld,
das dir vermeintlichen Vorteil bringt, bleibst du in DEINER Welt für ewig gefangen!

Du bekommst vom Universum NICHTS zurück,
weil du für das Universum und damit für das DU (also für andere Wesen) nichts getan hast!

Das einzige, was du hier zurückbekommst, ist dein Karma und dein Ticket für das nächste Leben,
wodurch du wieder weiter lernen must!

Mit jeder neuen Wiedergeburt sinkst du tiefer mit deinem Ego.

Und mit jeder neuen Wiedergeburt wird es schwieriger und aussichtsloser,
daß du diesem Kreislauf des Leidens noch jemals entkommen wirst.

Diese Welt ist die unterste Ebene, wo die Ansammlung des stärksten manifestierten Egos existiert.

In diesem Ich-Feld bist stets nur DU es SELBST,
der sein nächstes Leben durch seine eigenen Taten erschafft,
gleichgültig ob es leicht oder schwer werden wird!

Wenn du hingegen in dem göttlichen Ur-Feld (dem universellen Eins) lebst,
existiert nur noch eine einzige Sache:

die Verschmelzung völliger Leerheit mit purer SELBSTLOSER LIEBE.

Wenn diese Verschmelzung dein einziger Glaube und GLEICHZEITIG ALLE deine Taten sind,
bekommst du von Universum das göttliche Schöpfungs-Bewusstsein
und somit die HÖCHSTE Weisheit und damit den göttlichen Segen zurück.
Dieser göttliche Segen ist die SELBST-Befreiung von deiner Wiedergeburt
mit deinem Karma und allem Leiden
und die Frucht vom Baum der Erkenntnis hat nun endlich ihre Wirkung entfaltet:

die geistige EINS-Werdung mit Allem, der WAHRE Frieden wurde nun erreicht!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die niedergeschriebenen Religionen sind
nichts weiter als ein Haufen Worte.
Religionen zeigen ihr wahres Gesicht in Handlungen,
in stiller Aktion.
Um herauszufinden, was ein Mensch glaubt,
brauchst du nur seine Handlungen zu beobachten.

Die Religion der meisten Menschen beschränkt sich
auf die Pflege ihres Körpers und Verstandes.
Sie mögen religiöse Vorstellungen haben,
aber sie handeln nicht entsprechend.
Sie spielen mit ihnen, oft haben sie eine enge Beziehung zu ihnen,
aber sie handeln nicht entsprechend ihrer Worte.“


(Sri Nisargadatta Maharaj)




„Deine Niederwerfungen sind umsonst!

Vertraue nicht solchen Zeremonien!
Lass ab von solch falschen Glauben!“


(Huang Po – 黃檗)




„Ich bevorzuge und beführworte KEINE EINZIGE Religion!
Ich lehre kein ‚totes‘ Wissen aus Büchern,
denn das LEBENDIGE Wissen LEBT IN UNS!.

Alle meine Worte sind eigene Erkenntnisse
und tiefe Weisheiten aus dem Weg
der UNIVERSELLEN Wahrheit, dem WAHREN DHARMA –
der Verbindung von Weisheit und Methode.

Der WAHRE Dharma läßt sich niemals
in menschliche Schubläden kleingeistiger Vorstellungen,
in Wertungen, Moral-Vorstellungen
oder Ideologien von Unwissenden pressen.
Er ist IN ALLEN Kulturen und ALLEN Religionen stets enthalten,
denn ES IST D I E WAHRHEIT,
die tief IN UNS SELBST verborgen liegt,
wenn wir den in unzähligen Wiedergeburten
Marianengraben-hohen geistigen MÜLL unseres
stetigen Denkens, Wertens, Be- und Verurteilens –
den Auswüchsen unseres Ich-WAHNSINNS endlich beseitigt
und WAHRHAFT LOSGELASSEN haben.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Studiere an der Quelle und nicht an der Mündung!

Ich biete dir den Zugang zur wahren Quelle!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Wir müssen endlich aufhören,
zu den Göttern oder anderen Wesen
lediglich um Hilfe zu beten
oder unsinnige „positive Wünsche an das Universum“
schicken zu wollen!

Wir müssen endlich SELBER ANFANGEN,
um so für andere Wesen SELBST die Hilfe
auf ihrem Weg zu sein!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Eine Reise von tausend Meilen
.
beginnt mit EINEM Schritt.“
.
.
(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Hört gut zu:

Wenn ihr EUCH SELBST nicht vertraut,
müht ihr euch für immer VERGEBLICH ab!“


(Lin Ji – 临济義玄)




„Jesus war keine Ausnahme-Erscheinung.
Es gab tausende Erleuchtete und es gibt auch heute mehr als genug –
weil es die EINZIGE WAHRE Existenzform ist.

Jesus war einer davon.
Wenn wir über jeden Erleuchteten Bücher schreiben würden,
wäre kein Platz mehr in den Regalen für Kitsch, Romane und Autobiografien.

Lerne SELBST zu laufen, statt andere zu beobachten, wie sie denn laufen!
Lerne SELBST dein Gehirn als Werkzeug zu benutzen!
Lerne SELBST den Pfad zur Erleuchtung zu gehen,
statt immer nur die Worte der Erleuchteten zu salbadern.

LEBE SELBST DIE WEISHEIT, die du gelesen hast!
WERDE DIE LIEBE, statt über sie zu schreiben, zu reden
und schlimmer noch, über sie zu philosophieren!

KOMM ENDLICH IN DIE TAT!“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Realität ist eine Illusion,
allerdings eine sehr hartnäckige.“


(Albert Einstein)




„Wenn du einmal verstanden hast,
daß die Person nur ein Schatten der Realität ist,
doch nicht die Realität selbst,
hörst du auf dich zu sorgen und unruhig zu sein.

Du läßt dich von innen leiten
und das Leben wird eine Reise ins Unbekannte.“


(Nisargadatta Maharaj)




„Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich ALLES,
was über ihren Horizont geht.“


(Francois de La Rochefoucauld – 1613-1680)




„Richtet nicht, auf daß IHR nicht gerichtet werdet!

Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet,
WERDET IHR gerichtet werden;
und mit welcherlei Maß IHR messet,
wird EUCH gemessen werden!“


(aus dem „Neuen Testament“ der christlichen Bibel:
Matthaeus 7, Vers 1-2)




„Mit den menschlichen Augen kannst du nur scheinbare Äußerlichkeiten wahrnehmen oder die Illusion, welche du glauben sollst oder willst.
Denn unsere menschliche Augen sind in Wahrheit nur zwei Projektoren, die äußere Wahrnehmungen zur Rückseite unseres Gehirns transportieren, um sie dort mittels unseres sehr begrenzten Verstandes zu analysieren und zu interpretieren.

Doch sind dies einzig unsere auf dualistischen Wertungen, Be- und Ver-Urteilungen basierenden Interpretationen und Mutmaßungen unseres Ich-Feldes, die auf Täuschungen und Illusionen beruhen und mit der universellen Wahrheit kaum etwas zu tun haben.

Um diese höhere Wahrheit selbst erkennen zu können, müssen wir mit den Augen des Schöpfungs-Bewußtseins schauen, indem wir unser geistiges Auge mittels unserer Zirbeldrüse aktivieren und mittels der völligen Öffnung unseres Kronen-Chakras (Bereich der Fontanelle) wieder selbst unsere Anbindung an das göttliche Ur-Feld erreicht haben.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Deinen Geist auf eine Erscheinung auszurichten, statt selbst zu merken,
daß ALLES AUSNAHMSLOS nur Erscheinung ist, phantomhaft, geisthaft –
DAS ist die Falle!

Du willst UM JEDEN PREIS TRENNEN!

Du kannst alle Phänomene als Phänomene entlarven!
Hinweisschilder / Persönlichkeiten / Lehrer sind ebenfalls Phänomene Gottes selbst.
Du hast so viel schon gelernt!
Und dennoch stellst du das alles zurück!
Du fliehst(!), fliehst vor Gott und damit deinem Ursprung.

Worte haben immer einen mangelhaften Charakter.
Die Bibel ist wie alle religiösen Schriften nur mangelhaft,
da sie zwar versucht die Essenz wiederzugeben,
es durch die Einschränkung der Worte aber nicht schaffen kann.

Geh in die Meditation!
Erfahre Jesus, statt über ihn zu lesen und nachzudenken.
Wenn du das gewissenhaft tust, wirst du den Irrtum erkennen!

Wer beginnt zu meditieren löst sich vom weltlich gelernten
und kommt bei richtiger Praxis in das Erkennen / Erfahren!

Das kann dir kein noch so gutes Buch geben!“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Der Buddhismus ist eine Wissenschaft,
die dir Wissen und geeignete Mittel
zur Befreiung deines wahren Selbst aufzeigen kann.

Sieht man den Buddhismus jedoch als Religion,
der man sich unterordnet,
entsteht eine Abhängigkeit von äußeren Faktoren und Einflüssen.
Daraus folgen Dogmen, Verbote, Erwartungen anderer,
blinder Gehorsam, Personenkult und Unfreiheit.
Dies verhindert aber eigene Erkenntnisse und so die Erleuchtung,
denn man kopiert ähnlich einem Affen oder Papageien nur, was andere vorgeben.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Alles Loslassen!

Dogmen und Beschränkungen resultieren aus Fanatismus.
Fanatismus resultiert aus Verblendung.
Verblendung resultiert aus Unklarheit und Begierden.
Unklarheit resultiert aus Angst und fehlender Bereitschaft zu Vertrauen.
Begierden resultieren aus dem Wichtignehmen des eigenem Selbst (Ego).

Wer nicht bereit ist, SELBST den Schritt zu tun,
um Vertrauen zu sich selbst und in den rechten Weg zu entwickeln
und stattdessen weiter an Zweifel, Mißtrauen und Angst festhält,
wird dauerhaft in seiner Unklarheit VERBLEIBEN!

Wer nicht bereit ist, seine Begierden loszulassen,
sowie sein Selbst zu überwinden,
um es zugunsten aller Wesen völlig aufzugeben,
wird den Zustand SELBSTLOSER Liebe niemals erreichen!

Verblendung und Fanatismus werden NIE Erleuchtung und Klarheit erfahren!
Sie werden NIE das Da Dao (universelle Schöpfungs-Bewußtsein) wahrnehmen!
Durch ihre Unklarheit werden sie für immer im Unbewußten verbleiben!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Loslassen ist das Gegenteil von Anhaften bzw. Festhalten.

Nachdem du erfahren hast
(WIRKLICH selbst erfahren; nicht gelesen oder nur gehört),
daß du nicht der Körper und nicht der Verstand bist,
was wiederum die ganze Konnektivität nach außen darstellt,
läßt Du das los.

Denn wenn es kein Aussen gibt (Illusion),
gibt es auch keine Anhaftung.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„ERKENNE, daß in all deinen gegenwärtigen Beschäftigungen sowie in Erfolg und Ruhm KEIN WAHRES GLÜCK zu finden ist!

Baue darauf, daß gute und schlechte Taten die ihnen entsprechenden karmischen Folgen nach sich ziehen!

Entwickle Samsara gegenüber ein Gefühl des Überdrusses, indem du dich an den Tod erinnerst!

BEGREIFE, daß Besitz, Kinder, Ehepartner und Verwandte dich NICHT über den Tod hinaus begleiten können!

ERKENNE, daß es nicht in deinem Belieben steht, die Umstände und die Umgebung für dein zukünftiges Leben zu wählen.
Es ist UNGEWISS, wo man wiedergeboren wird!

ERKENNE, daß du dieses Leben MIT LEEREN HÄNDEN verlassen wirst, wenn du dich nicht JETZT, da du einen unversehrten menschlichen Körper erlangt hast, der Übung des Dharma widmest!

Sei dir darüber im Klaren, daß du IMMER Leiden ausgesetzt bist, in welchem der sechs Daseinsbereiche des Samsara du auch geboren wirst!“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Fließendes Wasser fault nicht;

Die eiserne Türangel rostet nicht.

Das kommt daher, daß sie STÄNDIG in Bewegung sind.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“

Anmerkung hierzu:

„Stimmt, doch ein
Meister wird man nicht durch Untätigkeit,
Ausreden, philosophieren oder diskutieren!

Ein Meister wird man einzig durch Lernen und beständiges eigenes Anwenden bzw. Praktizieren.
So SCHULEN wir uns konsequent wieder und wieder,
denn nur so werden unsere Bemühungen irgendwann auch von Erfolg gekrönt sein.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Schrecke nicht zurück vor harter Arbeit.

Wenn dein Geist stark ist, kannst du die höchsten Gipfel erklimmen.

Weichst du Mühsal und Anstrengung aus,
wirst du NIEMALS in die Wirklichkeit eintreten.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Alleinsein bedeutet einfach Vollständigkeit.
Du bist ganz;
es gibt kein Bedürfnis nach irgendjemand anderem,
um vollständig zu sein.

Versuche also, dein innerstes Zentrum zu finden,
wo du immer allein bist und immer allein gewesen bist.

Im Leben, im Tod – wo immer du bist – wirst du allein sein.

Alleinsein ist so voll!
Es ist nicht leer;
es ist so voll und so vollendet und überfließend mit Lebensenergie,
mit allen Schönheiten und Segnungen der Existenz.

Sobald du dein Alleinsein gekostet hast,
verschwindet der Schmerz in deinem Herzen.

Stattdessen wird Alleinsein einen neuen Rhythmus haben,
der voller Süße ist, voll Frieden, Heiterkeit und Seligkeit.“


(Osho / Bhagwan Shree Rajneesh)




„Nichts im Aussen wird besiegt;
besiege nur dein Herz.

Nichts im Aussen wird zerstört;
zerstöre die Illusion von Samsara durch Erkennen und Erfahren.

Befreiung ist nicht Zuwachs von etwas;
Befreiung ist weglassen.“


(Henry, tantrischer Yogi,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Wenn sogar das Dharma weggeworfen werden muss,
wie sehr dann erst alles, was ihm widerspricht?“


(Ibid Sutra)




„Alle Dinge in der Welt
sind unwirklich und trügerisch;
es sind nur Projektionen des Geistes.“


(Shraddhotpada-Shastra)




„Sohn, nachdem du erkannt hast, daß die Dinge dieser Welt unwirklich sind,
Gibt es wenig Nutzen, wenn man in der Einsamkeit wohnt.

Wenn die Unwahrheiten über die Erscheinung der Phänomene
in ihre eigene Natur (Leerheit) zusammengebrochen sind,
und die unverfälschte Natur der Phänomene erkannt wurde –
wähle nicht die subtilen Konzepte des Greifen und Ergriffenwerdens
oder binde dich nicht an die verunreinigten tugendhaften Handlungen.

Bitte bewahre die Festung der unermesslichen Weite der ursprünglichen reinen Natur.“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Im Traum sind die sechs Pfade
der Illusion deutlich vorhanden.

Doch nach dem Erwachen
sind die vielen tausend Erscheinungsformen vollkommen verschwunden.“

(Yoka Daishi)


Kommentar von Yogi Henry (im EdenSpirit):

„Alle Sinneseindrücke sind Illusionen.
Sie werden von uns nur als wahr wahrgenommen,
weil wir uns nicht bewußt sind,
daß alles in Samsara unbeständig / illusorisch ist.

Nach dem Erwachen ist die Illusion entlarvt
und durch stetiges Vergegenwärtigen, daß es Illusion ist,
wird nicht mehr der Fehler begangen,
den Erscheinungen zu folgen, sie zu schätzen oder gar zu lieben.“




„Sehr irreführend ist immer wieder das Wort ‚Bewusstsein‘.
Durch falsche Übersetzung oder Interpretation verleitet es viele zu irrigen Annahmen.


Drei Arten des Bewusstseins gibt es:

1. Das Bewusstsein, welches sich in den Fötus einnistet, ist das ICH-Bewusstsein,
das nach der Geburt zu unserer eingebildeten Persönlichkeit heranwächst
und uns unsere Individualität suggeriert.

2. Das Bewusstsein aus den Sinneseindrücken –
das Seh-, Riech-, Hör- Schmeck-, Tast- und Denk-Bewusstsein.

3. Das universelle Schöpfungs-Bewusstsein. Dies ist das göttliche Ur-Feld
und wird auch als Nirwana, Brahman oder Da Dao bezeichnet.

Erste beiden Arten unterliegen dem Wahn und sind vergänglich(!),
letztes ist das Endziel unserer menschlichen Existenz und gleichzeitig ihr Ursprung!“


(Yogi Christian,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Möge ein jeder Jünger sich vorsehen,
nicht an Worten zu haften,
als wären sie ein vollkommener Ausdruck des Sinns;
denn Wahrheit ist NICHT in Buchstaben!“
 
 
(Lankavatara-Sutra)




„Es ist ein hartnäckiges Thema,
daß Siddhartha Gautama stets als DER „BUDDHA“ beschrieben wird.
Tatsache ist, daß Buddha und Buddhu ein ZUSTAND ist, kein NAME!

Buddhas gibt es unzählige.
Und „erwacht“ ist nur insofern korrekt, daß dies sehr umständlich beschreibt,
daß ein Wesen ÜBER dem Bewußtsein ist.

Wir alle haben ein Unter- und ein Bewußtsein.
Beides ist hinderlich für das Erwachen bzw. die Erleuchtung.
Erst wenn wir das ÜBER-Bewußtsein haben, also die Verbindung mit der eigentlichen Ur-Kraft oder mit dem Einen, erst dann sind wir Bodhi-Sattva. – Bodhi ist der identisch mit Bu-ddha und Sattva bedeutet Wesen.

Wir übernehmen so extrem schnell, was uns gesagt wird und was wir lesen und so oft ist es FALSCH.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)





„Der Buddhismus hat sehr viele Lehrinhalte,
wo extrem tiefes Wissen geschenkt wird, aber auch sehr oberflächliches,
da alle Bereiche für unterschiedliche geistige Fähigkeiten angepasst sein müssen.

Jedoch werden Fachtermini häufig nur zu gern genutzt, um sich selbst zu profilieren.
Das ist sehr bedauerlich, denn solche Sprecher(in) denken nicht an andere,
sondern sind nur im eigenen Denken gefangen.

Besser sind Umschreibungen, die JEDER klar verstehen kann.
Doch noch viel besser sind Fragen, Fragen wie:

Wer bin ich (wirklich)? – Was ist das Ziel dieses Lebens?“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Solange du unbewusst BIST,
ist das Leben ein Kampf!“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Aus Unverständnis wird Furcht geboren,
Furcht steigert sich zur Angst.

Angst wandelt sich in Hass,
und Hass in Gewalt.

Wer versteht, kennt Furcht nicht,
wer nicht fürchtet, hasst nicht.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Wenn du das Gesicht des Zorns siehst,
schau dahinter
und du wirst das Gesicht des Stolzes sehen.

Bringe Wut und Stolz unter deine Füße,
mache sie zu einer Leiter
und klettere höher.

Es gibt nicht eher Frieden,
bis DU ihr Meister geworden bist.

Lasse die Wut gehen,
sie schmeckt vielleicht süß,
aber SIE TÖTET.

Werde nicht ihr Opfer,
du brauchst DEMUT,
um in die Freiheit zu klettern.“


(Rumi / Dschalāl ad-Dīn Muhammad Rūmī – جلال
الدین محمد بن شيخ بهاء الدين محمد بن حسين بلخى رومی)




„Wahrhaft stark ist nicht, wer keine Angst kennt,
wahrhaft stark ist, wer die Angst kennt und sie überwindet.

Das Einzige, wovor wir uns fürchten müssen, ist die Angst selbst.
Denn diese wird von UNS SELBST erzeugt.
Doch wir haben es vergessen, wie wir uns selbst von ihr befreien können!

Wenn wir unsere Angst nicht überwinden, wird sie sich verselbstständigen.
Alles das, wovor wir Angst haben, wird uns in diesem Leben
oder spätestens in unseren selbst erschaffenen Höllen einholen,
nämlich WEIL man soviel Angst davor haben.
Denn wir erzeugen unsere (relative) Realität stets SELBST!

Daher ist es so enorm wichtig, genau auf unsere Gedanken zu achten!
Sie bestimmen unsere Worte,
die wiederum unsere Taten, unsere Realität und unsere Wahrnehmung erschaffen.

Wir können unsere Angst niemals besiegen, indem wir sie bekämpfen.
Jeder törichte Versuch ist zum Scheitern verurteilt.
Wir können sie nur überwinden,
indem wir ihr standhaft ins Auge schauen und sie loslassen!“


(Elisa, tantrische Yogini & lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Krankheiten und Schmerzen können wir nicht vermeiden.
Das Altern und unseren körperlichen Verfall können wir nicht vermeiden.
Unser Schicksal, unser Leid und die Bürde unseres Lebens können wir nicht vermeiden.

Doch wir können unsere ANGST vor Krankheiten und Schmerzen überwinden!
Wir können unsere ANGST vor dem Tod und die Ungewißhheit, was danach kommt, überwinden!
Und wir können unsere ANGST vor Armut und den Schwierigkeiten des menschlichen Lebens überwinden!

Sobald wir unseren klaren Geist völlig in uns geweckt haben,
hat sich ALLES Leid, was wir in unserem Leben erfahren haben und alle Schwierigkeiten, TAUSENDFACH gelohnt!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Jemand fragte mich:
‚Sind Sie nicht besorgt über den Zustand dieser Welt?‘

Ich atmete einmal durch und sagte:
‚Was wirklich wichtig ist, ist das nicht die Angst das Herz ausfüllt,
über das was in der Welt geschieht.
Wenn dein Herz überwältigt ist mit Angst,
wirst du krank werden und wirst nicht mehr (anderen) helfen können.'“


(Thich Nhat Hanh)




„Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt,
beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet!“


(Khalil Gibran)




„Betrachte einen Baum, eine Blume, eine Pflanze.
Richte deine ganze Aufmerksamkeit darauf;
wie still sie sind, wie tief verwurzelt mit dem Sein.

Erlaube der Natur, dich Stille zu lehren.“


(Eckhart Tolle)




„Äußere Schönheit ist völlig unbedeutend.

Eine Blume verwelkt, ehe du es richtig gewahr wirst.

Innere WAHRE Schönheit hingegen überdauert ewig,
denn sie erwächst nur aus einem Herzen
grenzenlos angefüllt mit selbstloser Liebe.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Eine Blume,
die in der Dürre erblüht,
ist die Seltenste und Schönste von allen.“


(Chinesische Weisheit)




„Tötet nicht die Bäume!
Macht nicht das Wasser unserer Flüsse trübe!
Reißt nicht das Eingeweide unserer Erde auf!

Wenn ihr das nicht befolgt,
wird es schlimme Konsequenzen für euch haben.


Eines Tages wird die Erde um ihr Leben flehen,
sie wird viele Tränen weinen.
Ihr werdet die Wahl haben,
ihr zu helfen oder sie sterben zu lassen,
und wenn sie stirbt, sterbt ihr auch!“


(Keokuk (deutsch: „Laufender Fuchs“, 1767–1848,
Oberhäuptling der Sauk und Fox und
einer der bedeutendsten Häuptlinge seiner Zeit)




„GIER macht den Menschen im Leben wahrlich ARM,
denn die gesamte Fülle dieser Welt kann ihn nicht reich machen.

Glücklich ist nur der, welcher ohne Krankheit ist
und wahrlich reich, welcher niemandem etwas schuldet!“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Selbst wenn Du alles Geld der Welt Dein Eigen nennst,
kannst Du Dich etwa DAMIT von der Vergänglichkeit FREI-KAUFEN?“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden.
Dinge wurden geschaffen, um benutzt zu werden.

Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet, ist,
weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden.“


(Tendzin Gyatsho – 14. Dalai Lama)




„Ihr sucht NICHT danach,
aus dem bitteren Meer
von Geburt und Tod zu entkommen.

Wie könnt ihr jedoch Glück finden,
wenn ihr euch über euer eigenes Wesen
im Unklaren seid?“


(Hung Jen – 弘忍大师)




„Die Suche nach samsarischen Freuden ist DIE TÜR zu allem Leiden;
sie sind unsicher und können nicht als zuverlässig angesehen werden.

Diese Mängel erkennend, bitte segne mich,
um den starken Wunsch nach der Glückseligkeit der Befreiung zu erzeugen.“


(Lama Tsongkhapa)




„Selbst wenn Du alles Geld der Welt Dein Eigen nennst,
kannst Du Dich etwa DAMIT von der Vergänglichkeit FREI-KAUFEN?“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„ERKENNE, daß in all deinen gegenwärtigen Beschäftigungen sowie in Erfolg und Ruhm KEIN WAHRES GLÜCK zu finden ist!

Baue darauf, daß gute und schlechte Taten die ihnen entsprechenden karmischen Folgen nach sich ziehen!

Entwickle Samsara gegenüber ein Gefühl des Überdrusses, indem du dich an den Tod erinnerst!

BEGREIFE, daß Besitz, Kinder, Ehepartner und Verwandte dich NICHT über den Tod hinaus begleiten können!

ERKENNE, daß es nicht in deinem Belieben steht, die Umstände und die Umgebung für dein zukünftiges Leben zu wählen.
Es ist UNGEWISS, wo man wiedergeboren wird!

ERKENNE, daß du dieses Leben MIT LEEREN HÄNDEN verlassen wirst, wenn du dich nicht JETZT, da du einen unversehrten menschlichen Körper erlangt hast, der Übung des Dharma widmest!

Sei dir darüber im Klaren, daß du IMMER Leiden ausgesetzt bist, in welchem der sechs Daseinsbereiche des Samsara du auch geboren wirst!“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Das aufwendigste 5-Sterne-Koch-Menü
wird nur durch EINEN EINZIGEN Tropfen
konzentriertes Gift verdorben und unbrauchbar!

Ebenso werden alle unsere Verdienste
AUS JAHR-MILLIONEN guter Taten
schon durch EINE EINZIGE schlechte Handlung
völlig zunichte gemacht!

Es gibt KEINE Aufrechnung!
Denn es zählt EINZIG deine innere Haltung,
die auf deinem Erkenntnis-Zustand basiert.

Und GENAUSO reicht EIN EINZIGER FALSCHER Gedanke,
EINE EINZIGE Anhaftung unseres Geistes oder
EIN EINZIGER auf uns selbst bezogener Wunsch um UNWEIGERLICH erneut wieder
in den Kreislauf der Wiedergeburten geschleudert zu werden und somit wieder IN DIE TRENNUNG
vom göttlichen Ur-Feld, dem Nirwana,
Brahman bzw. Da Dao.

Wenn wir es nicht ENDLICH LERNEN
in unserem Geist STILL
und wahrhaft BEFRIEDET ZU SEIN,
werden wir PAUSENLOS falsche Gedanken produzieren
und wie ein Besessner PAUSENLOS erneut Leiden und
unsere eigenen Höllen-Qualen selbst generieren!“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddhas Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtglanzes und der selbstlosen Liebe, der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Wer sich für die WIRKLICH wichtigen Dinge des Lebens
keine Zeit nimmt,
der wird das wirkliche Ziel des menschlichen Lebens
NIE erreichen!

Er wird weder zur Erleuchtung,
noch jemals zum Aufstieg gelangen.

Er wird im Strudel der Zeit wieder und wieder geboren
und dem nicht endenden Kreislauf der Wiedergeburten,
des Leidens und seines Karmas so nie entrinnen können.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Deine wahre Natur ist es, glücklich zu sein;
es ist daher nicht falsch,
nach diesem Zustand zu streben.

Falsch ist nur, das Glück außen zu suchen,
denn es ist innen!“


(Ramana Maharshi)




„‚Angenommen, ein Mann würfe ein Joch mit einem Loch darin ins Meer,
und dann triebe es der Ostwind nach Westen,
und der Westwind triebe es nach Osten,
und der Nordwind triebe es nach Süden,
und der Südwind triebe es nach Norden.

Angenommen, es gäbe eine blinde Schildkröte,
die nur einmal am Ende eines jeden Jahrhunderts auftauchte.
Was meinst ihr, Bhikkhus? Würde jene blinde Schildkröte
den Hals durch das Joch mit einem Loch darin stecken?

‚Sie könnte das tun, ehrwürdiger Herr, irgendwann nach sehr langer Zeit.‘

‚Ihr Bhikkhus, die blinde Schildkröte würde weniger Zeit benötigen,
um den Hals durch jenes Joch mit dem einen Loch darin zu stecken,
als ein Tor, wenn er erst einmal ins Verderben geraten ist,
benötigen würde, um das menschliche Dasein wiederzuerlangen, sage ich.

WARUM ist das so? – Weil es dort keine Dharma-Praxis gibt,
kein Praktizieren dessen, was rechtschaffen ist, keine Ausübung dessen,
was heilsam ist, kein Ansammeln von Verdiensten.
Dort herrscht gegenseitiges Fressen und Gefressenwerden,
und das Abschlachten des Schwachen.“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼,
aus dem Majjhima Nikāya 129)




„Lass dir Leben und Tod gleich wichtig sein,
und dein Verstand wird ohne Angst sein;
nimm gegenüber Wandel und Beständigkeit
die gleiche Haltung ein und nichts wird deine Klarheit trüben.“


(Lao Zi – 老子)




„Sariputra,
wenn ein rechtschaffener Mann
oder eine rechtschaffene Frau,
die den Namen des Buddha AMITABHA gehört haben,
diesen einen oder zwei oder drei oder vier oder fünf
oder sechs oder sieben Tage lang
mit unbeiirten und gesammelten Geiste festhalten,
wird der Budhha AMITABHA mit seiner Heiligen Gemeinde
in ihrer Todesstunde vor ihnen erscheinen.“


(aus dem „Amitabha-Sutra“)




„Verfall und Sterben sind allen zusammengesetzten Dingen gemein.

Widmet euch unaufhörlich eurer Erlösung!“


(Siddharta Gautama – Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Alle Wesen entstehen durch Zeit
und werden ständig (auch) durch Zeit (wieder) vernichtet.

Zeit bedeutet den siegreichen Vajrahalter,
dessen Wesen Tag und Nacht ist.“


(aus dem „Mula-Tantra“)




„Trete in das Feuer der SELBST-Erkenntnis.

Das Feuer wird nicht dich verbrennen,
es wird all das verbrennen, was DU NICHT BIST.“


(Mooji)




„Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden deine Worte;

achte auf deine Worte,
denn sie werden deine Handlungen;

achte auf deine Handlungen,
denn sie werden deine Gewohnheiten;

achte auf deine Gewohnheiten,
denn sie werden dein Charakter;

achte auf deinen Charakter,
denn er wird dein Schicksal.“


(Talmud)




„Am Ende aller Zeiten, werden die Bücher aufgetan

und DAS Wissen [der Allerersten] wird den Menschen wieder offenbar.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Das Wissen [der Allerersten] umfaßt den Baum des Lebens,

sowie alle Geheimnisse der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit,

alle Geheimnisse der Enden des Himmels und

alle Behälter aller Sterne und Lichter.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„[Der Baum des Lebens] Er bedeutet
das Urverständnis von allem Lebenden,
beginnend von der Geburt,
über das Leben bis zum Tod,
das Verständnis ihres Ursprungs,
ihrer Bestimmung und ihrer Veränderlichkeit.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Der Körper ist lediglich ein Gefäß für deine Seele.
Der Weise bemüht sich diesem Gefäß stets
mit Ehrfurcht und Bedachtsamkeit zu begegnen und
achtet tunlichst darauf, ihm keinen Schaden zuzufügen.

Der Narr hingegen beachtet unsere Weisungen nicht und
das Gefäß bekommt Risse und Sprünge.
Dieser Risse und Sprünge, durch schmerzende Pein gewahr,
wendet er sich wieder an den Weisen.

Obgleich Risse geklebt, Sprünge gekittet werden können,
ist dein Gefäß nun doch von minderer Qualität.
Auch wenn fast alle Narben im Gefäß verblassen,
bleiben sie doch eingebrannt in deiner Seele.

Liegt dein Gefäß jedoch erst völlig zerstört in Scherben,
wie kann dann noch deine Seele in ihm verweilen?“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Nun sei still!

Lass den Einen sprechen, der die Sprache der Worte erschafft.
Er erschuf die Tür.
Er erschuf das Schloss.
Er erschuf auch den Schlüssel.“


(Rumi / Dschalāl ad-Dīn Muhammad Rūmī – جلال الدین محمد بن شيخ بهاء الدين محمد بن حسين بلخى رومی)




„Die höchste Berufung einer Frau ist es,
den Mann zu seiner Seele zu führen,
damit er sich mit seiner Quelle verbinden kann.

Die höchste Berufung des Mannes ist es,
die Frau zu beschützen,
damit sie frei
und unverletzt auf der Erde wandeln kann.“


(Sprichwort der Cherokee)




„Das Sanfte und Zarte besiegen das Harte und Starke. –

Das ist eine Gesetzmäßigkeit des Ursprungs-Dao.

Die Frau ist das zarte und schwache Yin-Wesen.
Durch ihre selbstlose und sanfte Liebe
kann sie das harte und starke im Mann,
dem Yang-Wesen, völlig aufweichen,
das Feuer der Leidenschaft und selbstlose Liebe auch in ihm erwecken,
wodurch er zu dem göttlichen Prinzip zurück geführt werden kann.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Wer leben will,
der muß durch VIELE Tode;
und wer voll werden will,
macht sich erst leer;
wo kein Chaos war,
kann keine Welt sein.

Nur weil Welten, Götter und Geschöpfe in der Wüste umherwandeln,
leben Welten, Götter und Geschöpfe.“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„Über das Wunder der Unverwundbarkeit:

Dies ist ein wunderbarer Aspekt des Überbewusstseins,
den jeder Mensch in sich erfahren kann.

Auf dem Weg eines Bodhisattvas ist man körperlich
nicht vor allen weltlichen Einflüssen wie in einem Cocon geschützt
und man kann auch nicht zwangsläufig über Wasser gehen
oder was es sonst noch so für Vorstellungen über
übermenschliche Fähigkeiten und Zustände gibt.

Doch egal, welche Krankheiten oder Schmerzen
dein vergänglicher Körper erfährt, eines bleibt davon völlig unberührt:

das BODHICITTA – die unbeschreibliche Energie des Erleuchtungsbewusstseins,
das ‚Buddha-Herz‘, das ‚Christus-Herz‘ –
wie auch immer du es nennen magst.

Es ist ein Aspekt der ALLUMFASSENDEN Liebe,
der aus völliger Hingabe geboren wurde.

Dieses höhere Bewusstsein erfährt keine Verletzung, keinen Tod.
Es ist UNVERGÄNGLICH, UNSTERBLICH!“


(Elisa, tantrische Yogini & lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Euer LETZTES Lied, der STERBE-Gesang des alten Menschen:

Freundschaft ist Neid
oder Eigensucht,
Liebe ist Leid
oder Wahn der Zucht,
Arbeit ist schal,
und Verdienst kein Gewinn,
Leben ist Qual,
und der Tod ohne Sinn.

Daß du, Himmel, dich wölbst,
ist ein feiger Betrug.

Fand der Mensch erst sich selbst,
hat er ALLES genug!

Wer KEINEN Anstoß daran nimmt, der kehre getrost wieder: denn er SCHLIMMERES und DAS SCHLIMMSTE ertragen lernen!“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„Jeder muß seinen Weg allein gehen.
Und jeder stirbt seinen eigenen Tod.

Es ist der Weg unserer Selbsterkenntnis,
hin zu unserem wahren Selbst,
das sehr tief nur in uns liegt.

Wir können nur für eine kleine Zeit Weggefährten sein.
Doch wenn dieser Weg zu dem gemeinsamen Ziel
der spirituellen Erleuchtung und der endgültigen Befreiung
von allem Leiden und den stetigen beschwerlichen Wiedergeburten führt, dann werden wir bereits auf
diesem Weg geläutert und geeint, um in selbstloser Liebe
und völliger Leerheit durch den Aufstieg zurück zu dem göttlichen Ur-Feld wahrhaftig Eins zu sein.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Freunde und Familie, Nahrung und Reichtum sind allesamt ILLUSIONEN.
Gib sie auf!

Unterhaltsamer Zeitvertreib, Ehrungen und glückliche Umstände sind allesamt SCHWERWIEGENDE HEMMNISSE.
Gib sie auf!

Geselligkeit, Verwandte und Bedienstete sind DIE WURZEL DES SAMSARA
und Anlaß für Ärger und Anhaften.
Gib sie auf!

Jahre und Monate, Tage und Augenblicke vergehen – die Zeitspanne bis zu deinem Tod wird IMMER KÜRZER.
Beeile dich, deine Dharma-Praxis auszuüben!

Menschen OHNE STANDHAFTIGKEIT und OHNE WAHRES ZIEL messen ihren Verwandten, ihrem Vermögen, Essen und Trinken besondere Bedeutung bei.
Sie halten Zerstreuungen für etwas Günstiges und Geselligkeit für etwas Vergnügliches.
Sie bauen auf ein langes Leben und MERKEN NICHT, wie die Jahre, die Monate und die Tage verfliegen.
In ihrer Todesstunde wird NIEMAND ihnen den Weg noch zeigen!“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Demut, Bescheidenheit und 100 %iges Vertrauen in den Weg
werden dich selbst SEHEN lassen.

Ignoranz, Besserwisserei und mangelndes Vertrauen werden dich stattdessen nur weiterhin in deinem Unwissen
und deinem Ich-Feld festhalten,
und DU SELBST erschaffst so nur weiteres Leiden in der vergänglichen Illusion des Samsara.“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddha Amitabha,
der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Verderbte Selbstsucht ist Trübung des Herzens,
Bosheit ist Trübung des Herzens,
Zorn ist Trübung des Herzens,
Niedertracht ist Trübung des Herzens,
Heuchelei ist Trübung des Herzens,
Neid ist Trübung des Herzen,
Eiferung ist Trübung des Herzens,
Eigensucht ist Trübung des Herzens,
Trug ist Trübung des Herzens,
Tücke ist Trübung des Herzens,
Starrsinn ist Trübung des Herzens,
Ungestüm ist Trübung des Herzens,
Dünkel ist Trübung des Herzens,
Übermut ist Trübung des Herzens,
Lässigkeit ist Trübung des Herzens,
Leichtsinn ist Trübung des Herzens.“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼,
aus dem Vatthūpama-Sutta)




„Wenn du nicht einem Lehrer begegnest,
der alle Welten zu überschreiten vermag,
wirst du die Arzneien der buddhistischen Lehre weiter nur VERGEBENS schlucken.“


(Huang Po – 黃檗)




„Es gibt mehr als genug Menschen, die aufgewacht sind OHNE spirituelle Grundlagen.

Doch WARUM einen verwirklichten Meister?
Weil ein Blinder dich nicht durch das Leben und
die Geistes-Fallen deiner falschen Wahrnehmung führen kann,
nur weil er dich täuscht und zu dir sagt, daß er sehen könne.

Nur weil du selbst blind und unwillig bist, ihn zu prüfen
und lieber einfach alles und jedem glaubst,
verbreiten sich Irrtümer, Mißverständnisse, Irrlehren und Täuschungen als der Unsinn,
der auch im Buddhismus schon fast höllische Ausmaße angenommen hat.

Nur weil buddhistische vorgebliche Priester etwas von sich geben,
heißt das nicht, daß sie selber tatsächlich aufgewacht sind
und die Illusion völlig durchschauen (zu unser aller großem Bedauern).“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Meister sah ich viele schon,
doch deren Gerede ist nur Ton.
Ton, der dich nicht sehend macht.
Endet dein Leben, mal wieder nur Mara lacht.

Der wahre Meister, der schlägt drauf,
vielleicht wacht dann mal einer auf.
Wacht auf aus diesem bösen Traum,
von Leben zu Leben, nur in anderem Raum.
Den Ausgang, ja den zeigt er dir.
Vertrauen mußt du, jetzt und hier.

Hat er auch wenig Schüler nur,
so lehrt er doch nur Wahrheit pur.
Prüfe es und sieh es selber,
den falschen Propheten folgen schon zuviel dumme Kälber.

Und machst du ohne Wertung einfach was er sagt,
dich nie mehr ein weiteres Leben voller Qualen plagt.
Natürlich fällt es schwer sich selbst zu geben,
doch nur dadurch erlangst du das ewige Leben.

Das Fühlen und auch das Erleben,
zwingt dich, an deinem ICH zu kleben.
Gibst du dies auf und hängst nicht daran,
erlischt auch irgendwann der Wahn:

Der Wunscheswahn
Der Daseinswahn
Der Nichtwissenswahn.“


(Yogi Christian,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Wer Befreiung sucht, braucht einen Guru!

Empfängt dein Geist seinen Segen, ist die Befreiung nahe.“


(Tilopa)




„Wenn du mit Zweifeln kommst,
gebe ich dir Gründe zu zweifeln.

Wenn du argwöhnisch bist,
gebe ich dir Gründe argwöhnisch zu sein.

Wenn du aber kommst, um Liebe zu suchen,
dann zeige ich dir MEHR LIEBE, als du je gekannt hast.“


(Mahavatar Babaji)




„Der Geist, der ALLEN Dingen LEBEN verleiht,

ist die LIEBE.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)





„Es gibt nur eine einzige Basis, die das solideste
Fundament jeder Art von Beziehung sein sollte
und alle Unwägbarkeiten und Gesetzmäßigkeiten
außer Kraft setzen kann:
Die SELBSTLOSE Liebe!

Liegt diese Basis tatsächlich zugrunde,
spielen unterschiedliche Charaktere, Prägungen, Nationen,
Religionen, Sichtweisen, Interessen, materielle Besitztümer
oder Geschlechter KEINE Rolle mehr!

In einer SELBSTLOSEN Liebe gibt es keine Eifersucht,
kein Besitz-Denken,
kein WOLLEN,
kein Begehren,
keine Emotionen und
kein „ICH“ mehr.

Wir probieren und analysieren nicht mehr
eine vermeintliche Liebe,
sondern wir LEBEN sie!

Wenn du diese selbstlose Liebe sich völlig frei entfalten läßt,
näherst du dich der göttlichen Schwingungsfrequenz.
Wenn du jedoch in deinem Ich-Feld verhaftet bleibst,
wirst du dadurch im ewigen Leid gefangen bleiben.
Du bleibst unfrei und ein Sklave
deiner selbst erschaffenen illusionären Realität!
Du bleibst unter dem Fluch
des stetig wachsenden Karmas geknechtet!
Und du bleibst in dem ewigen Kreislauf
der endlosen leidvollen Wiedergeburten gefangen!

Denn solange du dein „Ich“ noch immer als wichtig ansiehst,
hast du weder das Leben
noch die universellen Gesetzmäßigkeiten jemals verstanden!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Liebe ist die STÄRKSTE Kraft,
die mächtigste Energie,
die der Welt zu eigen ist
und doch die bescheidenste und demütigste,
die man sich vorstellen kann.

Liebe fordert nie, sondern gibt nur,
bereut niemals und rächt sich nie.

Liebe ist stets ein Entgegenkommen,
eine Gnade, ein Geschenk.

Sie gilt allen Kreaturen zwischen Himmel und Erde gleich;

ihre Entfaltung findet sie jedoch erst im Herzen eines Menschen.

Sie ergreift nicht Besitz;
sie gibt wahre Freiheit
und führt zu dem Einen.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Wirkliche Liebe ist endlos

Das einzige, das umso größer wird,
je mehr du es teilst,
ist die Liebe!

Die WIRKLICHE Liebe ist selbstlos!
Sie entspringt nicht dem menschlichen kleinen Herzen,
sondern dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein.

Dies ist die WAHRE Quelle aller Liebe!
Dies ist die Energiebeschaffenheit,
aus der diese nie versiegende Quelle besteht.

Öffnest du dich völlig in deinem Herzen
und läßt dein Selbst (Ego),
deine Begierden, deine Wünsche völlig los,
dann wirst du sie erfahren.

Du wirst Eins mit ihr und sie füllt dich vollständig aus.

Je mehr du nun diese Liebe aus dir ausgießt,
um sie ALLEN Menschen und Wesenheiten
zukommen zu lassen,
umso mehr wird sich diese Liebe nachfüllen und ausdehnen.

Je mehr DU aus selbstloser Liebe für andere tust,
umso mehr kommt es letztlich DIR SELBST zugute!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Liebe war der Anfang der Schöpfung.

Liebe ist der Endzweck der Weltgeschichte.

Und Liebe ist das Ziel unserer stetigen Existenz.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Laß dein Herz sprechen!

Nicht jeder wird deine Botschaft verstehen.

Aber es wird Menschen geben,
die für die Sprache deiner Seele offen sein werden.“


(Bahar Yilmaz)




„Es interessiert mich nicht,
ob du Buddha, Lao Tse, Konfuzius, Krishna, Jesus oder Mohammed verehrst!
Oder ob du einzig an die „Vernunft“, deine fünf Sinne oder nur an dich selbst glaubst!

Es interessiert mich auch nicht,
welche schönen Worte und Erklärungen du im Munde führst
oder welche komplizierten Theorien du niederschreibst!

Es interessiert mich schon gar nicht,
wie viele Seminare und Lehrgänge du besucht hast,
was du studiert hast oder welche akademischen Grade du besitzt!

Mich interessiert einzig und allein,
WIE du dich anderen Wesen gegenüber verhältst,
und ob du sie mit Respekt und LIEBEVOLL behandelst!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Eine der wichtigsten Fähigkeiten,
die es gilt im Leben auf dem Pfad hin zur vollkommenen selbstlosen Liebe zu erlangen,
ist die SELBST-Liebe.
Ohne diese kann auch keine andere Liebe reifen.

Wer noch zwischen sich und anderen in der Liebe unterscheidet,
liebt NICHT SELBST-LOS,
denn der dualistische wertende Gedanke ist noch da.

Selbstlose Liebe gilt allem und jedem.
Alles bedeutet auch alles
und trennt nicht mehr in ‚ICH‘ und ‚andere‘.

Egal welche Masken wir im Leben tragen,
jede von ihnen ist eine Lüge.
Wann immer unsere 5 Sinne gereizt werden,
verspüren wir Freude oder Leid.
Tasten, hören, riechen, schmecken, sehen und die Gedanken,
die sich daraus bilden, werden niemals enden.
Nur durch das Erkennen,
dass diese 5 und der Verstand nicht zum wahren Frieden führen, wird innere Stille einkehren.

Darum führt der mittlere Pfad weg vom EXTREMEN,
hin zum Sanften.
Alles ist mit Sanftmut zu erkennen,
dass es seinem Wesen nach unbeständig ist,
und egal wie intensiv es ist, in sich zerfallen muss.

Nur wer die Liebe tatsächlich VOLLKOMMEN in sich trägt,
schmeckt den Tod nicht mehr.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Mitgefühl versus Mitleid

Mitleid bedeutet, wir LEIDEN mit anderen Wesen.
Dadurch tauchen wir ein in die Emotionen.
Unser Herz wird schwer
und wir verlieren unseren Zustand der Leerheit
und unsere Klarheit.

Wir sind so weder in der Lage
anderen Wesen tatkräftig zu helfen, noch uns selbst.
Schlimmer noch, wir verlieren uns völlig in der Traurigkeit
und bleiben selbst im Spinnennetz des Leidens gefangen.


Mitgefühl bedeutet, wir FÜHLEN das,
was andere Wesen fühlen.
Doch wir treten nicht selber ein in die Emotionen.
Wir öffnen unser Herz selbstlos für alle Wesen.
Denn wir erkennen, daß unser ICH ein Teil des DU ist
und wir alle EINS sind.

Mitgefühl ist eine Eigenschaft selbstloser Liebe.
Sie ist daher der Ausgangspunkt, um zum Wohle aller Wesen tätig zu werden und uns zur Einheit zurück zu führen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Würden alle Menschen den Weg der selbstlosen Liebe GEHEN,
wären alle irdischen Gesetze und Regeln unnötig.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Wahre Worte sind oft hart,
aber sie allein können die Augen öffnen
und wahrhaft sehend machen.“


(Elisa, tantrische Yogini & lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Eine kostbaren Jadestein muß man SCHLEIFEN,

um seine WAHREN Qualitäten hervorzuholen.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Namen und Titel sind Schall und Rauch.
Sie haben keine WIRKLICHE Bedeutung.

Sie sind nichts weiter,
als eine Manifestation des eigenen Selbst (Ego).

Wer an ihnen festhält,
wird nie den Zustand innerer Leere erreichen,
um zu dem Ursprungs-Dao zurückzukehren.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)





„Alles Leiden wird durch das Ego,
die persönliche Identifikation mit dem Körper,
Verstand und Konditionierung verursacht.

Wird DAS BEGRIFFEN und damit die falsche Identität fallengelassen,
ist man sofort und dauerhaft vom Rad allen Kummers befreit.“


(Mooji)




„MACHT brauchst du nur, wenn du etwas Böses vorhast.

Für alles andere reicht LIEBE.“


(Sir Charles Chaplin,
Schaupieler & Regisseur – 1889-1977)




„‚Ich liebe dich.‘ – so sagt man schnell,
Dass ich dich nur nicht verprell.
Dass du mir gibst, was ich gern will,
Dann hast du Ruh
Und ich bin still.

Dass dieses nur das Wollen ist,
Fast jeder, der dies sagt, vergisst.
Dies Ding fährt absehbar gegen die Wand,
Leiden selbst erzeugt und nicht erkannt.

‚Ich liebe dich.‘ – das muss so sein,
Das es ist vom Wollen rein.
‚Ich liebe dich.‘, das heißt nicht ruhn,
Was kann ich dir noch gutes tun?

‚Ich liebe dich.‘ – zu ALLEN Wesen,
Sagt derjenige, der ganz vom WAHN genesen.“


(Yogi Christian,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Ego ist der unbeaufsichtigte Verstand, der dein Leben bestimmt,
wenn du als beobachtendes Bewusstsein oder Zeuge nicht präsent bist.

Das Ego nimmt sich selbst als getrenntes Fragment in einem feindseligen Universum wahr.
Ohne wahre innere Verbindung zu irgendeinem anderen Wesen und umgeben von anderen Egos,
die es entweder als mögliche Bedrohung ansieht oder die es für seine eigenen Zwecke zu benutzen versucht.

Die grundlegenden Muster des Ego sind darauf ausgerichtet,
seine tiefe Angst und sein Gefühl von Mangel zu bekämpfen.
Sie sind: Widerstand, Kontrolle, Macht, Gier, Abwehr, Angriff.

Einige Egomuster sind äußerst durchtrieben, trotzdem lösen sie seine Probleme nie wirklich,
ganz einfach weil das Ego selbst das Problem ist!“


(Eckhart Tolle)





„Das Ego ist das, was in uns das ganze geistige Leiden produziert
und produziert und produziert, was ‚anscheinend‘ die Realität ist.

Die Realität ist einfach der Verlust des Ego.
Zerstöre das Ego, indem du nach deiner Identität suchst!

Da das Ego kein Wesen ist,
wird es automatisch verblassen
und die Realität wird von selbst leuchten.

Das ist die direkte Methode (Autoindagación),
während alle anderen Methoden nur durch das Halten
des Ego gemacht werden.
Auf diesen Wegen gibt es viele Zweifel
und es bleibt endlich die ewige Frage:
‚Wer bin ich?‘ –

Aber bei dieser Methode ist die letzte Frage die einzige,
die von Anfang an gestellt wird.
Kein Sadhana ist notwendig, um sich dieser Suche zu stellen.“


(Sri Ramana Maharshi)




„Die Wahrheit über das Ego

Du hast kein Ego, sondern DU SELBST bist dein Ego!

Dein vermeintliches Selbst, das du jeden Tag im Spiegel siehst,
das dich auf deinem Paßfoto anlacht,
das sich in diesem Leben so und so nennt
und sich in anderen Leben mit anderen Namen
als vermeintlich eigenständige Individualität identifizierte,
DAS IST DEIN EGO!

Dein Ego IST deine Seele(!), die ständig wiedergeboren wird,
solange sie nicht endlich erkennt,
daß sie selbst ebenso nur eine Illusion, eine Selbst-Täuschung ist,
wie auch der Körper und diese Welt.

Deine Seele ist lediglich ein Konglomerat aus
Erlebnissen, Erfahrungen, Erkenntnissen, Schlußfolgerungen
und aus dem dem Ego unterliegendem Verstand erfolgenden Interpretationen,
durch die DU dich identifizierst und vermeintlich als etwas eigenständiges wahrnimmst.
Darum kann eine Seele NIEMALS zur Befreiung gelangen,
weil sie selbst nur eine Illusion ist!

Wir können kein Ego bekämpfen,
wir können es nur loslassen,
indem wir unser vermeintliches Selbst loslassen.

Dein wahres Selbst IST nur Geist,
Geist der aus dem göttlichen Ur-Feld entstammt!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)



„Das Ego äußert sich nicht nur im Begehren,
sondern auch in der Arroganz und Überheblichkeit
SELBST das Maß aller Dinge zu sein,
selbst alles wissen oder besser wissen zu wollen.
 
Solche Einfältigkeit mündet in Selbstbetrug
und wird zum Betrug.
 
Es fehlt der Wille sich zu verändern und loszulassen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




Das Ego sagt:
„Wenn alles paßt, finde ich Frieden.“

Der Geist sagt:
„Finde Frieden, dann paßt alles.“


(Unbekannt)





DAS EGO   versus   DAS WAHRE SELBST

ICH       –       WIR
Trennung       –       Gemeinschaft
Unverständnis       –       Verständnis
Unachtsamkeit       –       Achtsamkeit
Aufgebrachtsein       –       Innere Ruhe
Intoleranz       –       Toleranz
Mißgunst       –       Freigiebigkeit
Neid       –       Dankbarkeit
Eifersucht       –       Mitgefühl
Gier       –       Nicht-Anhaftung
Ärger       –       Freude
Wut       –       Freundlichkeit
Gefühlskälte       –       Warmherzigkeit
Macht       –       Glück
Krieg       –       Frieden
Unversöhnlichkeit       –       Vergebung
Haß       –       Liebe




„Der vorsätzlich geschürte Ich-WAHNSINN in seiner feinsten Ausformung niedrigster menschlicher GIER:

„M E I N S !“…

– Ursache von unzähligem Leid, weltlicher Anhaftung, Neid, Mißgunst, Feindschaft, Haß, Kriegen und Töten ganzer Nationen!“


(Lebende Inkarnation des Maitreya,
dem Meister der Ehrwürdigen Weißen Tara, Wang Lin – Jasmin)




„Die Sangha, eines der „drei Juwelen“,
kann man jedem nur empfehlen!

Das Ego, das hier nicht alleine ist
und sich am Mass der Anderen misst.
Das „Ich“, es wird da immer kleiner
das Benehmen zeitgleich immer feiner,
man spricht hier offen und nicht heimlich
es kommt eh raus und wird peinlich.

Das eigne Wohl es zählt nicht mehr,
das Glück der andren dafür mehr.
Was kann ich tun hier für die Wesen,
hilft von Stolz, Gier und Hass genesen?

Der Trick, das ist der Dienst am „DU“,
so nimmt paradox das eigene Glück noch zu.
Und ist das „Ich“ dann völlig weg,
so war dies unseres Lebens Zweck.

Das wahre Selbst es kehrt dann heim,
um auf ewig im Nirwana zu sein.“


(Yogi Christian,
Arya-Sangha im EdenSpirit)







„Was durch das Suchen erlangt wird,

ist schon durch das Denken verunreinigt.“


(Yüan Wu – 圓悟克勤)




„Lebe NICHT für dich SELBST!
Lebe für ANDERE,
für wahrhaft Suchende!

Nur DANN wirst du selbst
selbst-LOS werden können.

Andernfalls wirst du IMMER in deinem Ego verfangen bleiben!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Einmal sehen ist besser
als hundertmal hören.“


(Chinesisches Sprichwort)




„Der Kluge lernt von allem und von jedem,
der Gewöhnliche lernt aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiß ALLES BESSER!“


(Chinesisches Sprichwort)




„Zeig einem schlauen Menschen seinen Fehler
und er wird sich BEDANKEN.

Zeig einem dummen Menschen seinen Fehler
und er wird dich beschimpfen und beleidigen.“


(Lao Zi – 老子)




„Mit einem Brunnenfrosch
kann man NICHT über den Ozean reden!“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Rechtfertigungen und Diskussionen sind ohne Sinn.

Menschen, welche dir vertrauen, verlangen sie nicht.
Menschen, welche dir nicht vertrauen, werden dir sowieso nicht glauben.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Und wenn Dein Feuer noch so hoch lodert,

es wird die Mauer der Unverständigen NICHT verbrennen!“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Für diejenigen, die nicht glauben WOLLEN,
ist keine Erklärung JEMALS genügend.

Für diejenigen, die BEREIT sind zu glauben,
ist keine Erklärung notwendig.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Anstatt hier über Text-Zitate zu theoretisieren
und nur auf Verstandes-Ebene zu diskutieren,
solltest du besser in dich gehen und REAL praktizieren!

Denn NUR DANN hast du die Möglichkeit EIGENE Erkenntnisse zu erreichen!

Besserwisserei ist nur resultierend aus der Arroganz
und Ignoranz des eigenen Ich-Feldes,
dem der Verstand nun einmal unterliegt.

Löse dich davon, indem du das LOSLÄSST!

Durch Bescheidenheit und Demut erreichst du Stille.
Durch die Stille kannst du eigene Klarheit erreichen.
Hast du diese WIRKLICH erreicht, gibt es keinen Grund
solche sinnlosen und nur der Aufmerksamkeit
deines eigenen Ego dienenden Diskussionen hier zu führen.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Es war einmal ein kleiner Prophet.
Er tat einen Schritt auf den Berg zu
und wunderte sich dann,
dass der Berg den restlichen Weg nicht auf ihn zukäme.

Weil er es nicht verstand,
wurde er irgendwann darüber sehr ärgerlich
und er beschimpfte den Berg,
warum dieser denn keine Beine hätte,
um zu ihm zu kommen, oder Räder oder Flügel!

Doch in seinem Schimpfen bemerkte er gar nicht,
wie einige andere Propheten neben ihm aufhörten zu schimpfen
und einfach zum Berg gingen, um die Lehre zu empfangen.“


(Elisa, tantrische Yogini und lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Es ist NICHT wichtig, was ich erreicht habe!
Es ist viel wichtiger, was ich dir GEBEN kann!

NIMM ES in Achtsamkeit doch einfach nur an!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Ein Schmetterling kann sich nicht auf eine Hand setzen,
wenn sie geschlossen ist.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Wer meinen Lehren zuhört, ohne den Kopf zu verwenden,
wird erleuchtet.

Wer meinen Lehren durch den Kopf zuhört,
findet seine eigenen Erklärungen.
Aber die haben mit mir nichts zu tun.

Menschen, die zuhören, ohne überhaupt zuzuhören,
und davon gibt es viele, die lachen über meine Narrheiten.

Wenn die Mehrheit nicht über dich lacht,
dann sei dir bewusst, dass du etwas falsches gesagt haben musst.

Wenn die Mehrheit lacht, nur dann sagst du etwas wahres.

Wenn die Mehrheit dich für einen Idioten hält,
nur dann besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du ein Weiser bist.
Andernfalls ist es ausgeschlossen.“


(Osho / Bhagwan Shree Rajneesh)




„Wachstum

Wenn du ständig nur das wiederholst,
was du bereits beherrscht,
wirst du nie mehr sein können,
als das, was du jetzt schon bist!

Um mehr sein zu können,
mußt du über deine eigenen Begrenzungen hinauswachsen!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„In unserem hiesigem Leben können wir nicht
ununterbrochen nur gute Tage haben.

Auch eine Blume kann nie ununterbrochen nur blühen.

Alle Wege des Schicksals werden früher oder später
den karmischen Pfad des Leidens durchkreuzen.

Wie groß und wie lange wir das Leid erfahren,
liegt einzig an unserer inneren Haltung.

Je mehr wir uns nur um uns selbst kümmern,
desto mehr versinken wir in der Unendlichkeit des Leidens.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Solange du deinem Heimatland nicht entsagt hast,
kannst du den Mara des Stolzes nicht besiegen.

Solange du die Beschäftigungen des weltlichen Lebens nicht aufgibst,
wirst du nie Zeit finden, den Dharma zu üben.

Solange du dich nicht von deinem Besitz lösen kannst,
wirst du dich auch nicht von weltlicher Geschäftigkeit befreien können.

Wenn du es nicht fertigbringst, innere Unabhängigkeit gegenüber deinen Angehörigen zu wahren,
wirst du den ständigen Wellengang von Zuneigung und Abneigung nicht brechen können.

Wenn du etwas auf die Zukunft verschiebst, statt es JETZT ZU TUN, da du noch die Möglichkeit dazu hast,
wird es sehr fraglich sein, ob du JEMALS noch dazu kommen wirst.

Wenn du den Dharma NICHT JETZT übst,
wird es ungewiß sein, wo du in deinem nächsten Leben wiedergeboren wirst.“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Drei Dinge können sich nicht lange verstecken.

Das sind die Sonne, der Mond
und DIE WAHRHEIT!“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Ginge die Wahrheit auch gleich einer leuchtenden Sonne über Guten und Bösen auf,
wer würde sie sehen von den BLIND-Geborenen
und in ihrer Finsternis Erblindeten?

Fürwahr(!), eher werden Sterben und Tod nicht mehr in dieser Welt hausen,
als DUMMHEIT und VERWIRRTHEIT!“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
und schrien sich zu, ihre Erfahrungen,
wie man schneller sägen könnte.

Und fuhren mit Krachen in die Tiefe.

Und die ihnen zusahen,
schüttelten die Köpfe beim Sägen
und sägten weiter.“


(Bertolt Brecht)




„Wäret Ihr nicht zur Dunkelheit und Finsternis geboren, wahrlich(!),
so sähet Ihr Helle und Licht.

Eine neue alte Wahrheit redete ich zu Euren Ohren,
die Ihr kennt und doch NICHT erkannt habt.

Wenn ich aber nun von Neuem zu Euch spreche,
WIE werdet Ihr verstehen?


Wahrlich!
Nur die Liebe kann verstehen:
denn sie vergibt vieles!

Ihr machet viele Worte und Euere Rede ist lang um einen kurzen Gedanken.

Meine Zeit aber ist kurz und köstlich;
darum sage ich vieles mit EINEM Atem.

Ihr habet viel gehört, deshalb wollet Ihr gehört werden;
und werdet überhört.

Ich aber habe eine EINZIGE Wahrheit gedacht,
die wollte gedacht werden:
Also wird sie überdacht.“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„Die Lebewesen des dunklen Zeitalters, die sich nicht vom Haften am Ich lösen können, kennen kein wahres Glück.
Sie sind zu bemitleiden.

Solange sie am Glauben an ein Ich festhalten, werden sie lange Zeit in den Daseinsbereichen des Samsara (Wiedergeburten) leiden.“


(Padmasambhava / Guru Rinpoche)




„Glaubet, ich bin nicht gekommen,
weichen Lehm zu knoten und willigen Ton:
Meine Worte sind ans Erz gegossen und in Stein gemeißelt!

Ihr aber kennet das Metall und den Stein nicht,
darum stoßet Ihr Euch an Ecken und Kanten.


Gift gebe ich Euch gegen Eure FALSCHHEIT und VERFÄLSCHTHEIT;
jeder Tropfen, den ich Euch von meinen Weinen zu trinken reiche,
ist EIN MEER WAHRHEIT,
das Feuer Eueres LÜGENS und TRÜGENS zu löschen.“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„EIGENE Prüfung durch Meditation

Du kannst nur durch DEINE EIGENE Meditation prüfen,
ob das, was ich oder andere schreiben, die Wahrheit ist.
Der Pali-Kanon oder auch andere heilige Schriften sind bestenfalls ein Hinweisgeber,
aber die Wahrheit kannst du NUR durch DEINE EIGENE ERKENNTNIS SELBST ERFAHREN!

Alles ist bzw. sind Illusion/en, AUCH DIE WORTE!
Nimm NICHTS für wahr!
Du solltest NICHT einfach nur lesen und akzeptieren,
gehe IMMER in die Meditation und hinterfrage es.

Meditation ist NACH INNEN SEHEN,
nicht Gedanken auszuschalten oder ruhiger zu werden.
Das sind lediglich unbedeutende Nebenerscheinungen.

PRÜFE also SELBST die Wahrheit durch Selbst-ERKENNTNISS!“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Abhinavagupta bestand darauf,
daß DER HÖCHSTE WEG zur Erkenntnis die DIREKTE ERFAHRUNG ist.

An ZWEITER Stelle ist die Erkenntnis,
welche DURCH DENKEN erlangt wird,

und erst an DRITTER Stelle stehen die heiligen SCHRIFTEN
und deren Kommentare.“


(Kali-Kaula Tantra,
aus dem kaschmirischen Tantrismus)




Als der Tathagata hörte, wie seine Schüler eifrig über die Lehren der Weisen diskutierten, bat er um Ruhe und sprach:

„Kein Tun ist ausgezeichnet in Bezug auf ein anderes.
Deshalb spiegelt jede Lehre dieser weisen Männer einen Strahl der Mannigfaltigkeit der Wahrheit wieder, gleichsam der Facette eines Diamanten.
Und das ‘Ich bin’, welches glaubt, im Besitz der umfassenden Wahrheit zu sein, irrt!
Es hält lediglich ein Sandkorn in seinen Händen,
das sein Dasein inmitten der Wüste berührte
und es dadurch teilhaftig an der umfassenden Wahrheit werden ließ.

Das ‘Ich bin’ weiß und weiß doch nichts!“


(Tathagata-Sprüche IV)




„In der Verdunkelung verbleibende Geisteshaltungen verdecken die Möglichkeit unseres Erkennens,
sie verdecken die Erinnerung unserer wahren Buddha-Natur, welche tief in jedem von uns verborgen ist.

Den Weg der Erleuchtung grundtief ehrlich gehend,
werden wir irgendwann erkennen, dass es nichts mehr zu wollen gibt,
außer unser Ich-Feld restlos loslassen zu WOLLEN
und aus reiner selbstloser Liebe heraus, eben als Bodhisattva, zur Befreiung aller Wesen selbst zu wirken.“


(Elisa, tantrische Yogini & lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Aufwachen ist wie ein Erinnern an den einen Urgrund
und damit auch an das universelle Wissen –
einige kennen das als das mittlerweile viel diskutierte Quantenwissen.
Das ist nichts anderes als die wissenschaftliche Begründung,
daß Wissen keinen festen Speicher benötigt.

Aufwachen ist identisch mit dem Zugang zum Quantenwissen und umgedreht.
Es sind nur Worte, die irgendwie versuchen zu beschreiben,
was letztlich nur durch die eigene Erkenntnis möglich ist.

Jeder von uns kann und muß den Weg SELBST gehen.
Und der Weg führt nicht nach außen, sondern nach innen,
zu unserem wahren Selbst.“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Kein anderes Ding kenne ich, ihr Mönche,
das zu so großem Unsegen führt, wie:

die Nachlässigkeit –
die Trägheit –
die Ungenügsamkeit –
die Unzufriedenheit –
das unweise Nachdenken –
die geistige Unklarheit –
der schlechte Umgang –
die Ausübung unheilsamer Dinge –
die Nichtausübung heilsamer Dinge.


Kein anderes Ding kenne ich, ihr Mönche,
das zu so hohem Segen führt, wie:

die Strebsamkeit –
der Einsatz der Willenskraft –
die Genügsamkeit –
die Zufriedenheit –
das weise Nachdenken –
der edler Umgang –
die Ausübung heilsamer Dinge und
die Nichtausübung unheilsamer Dinge.“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼,
aus dem Anguttara Nikaya)




„Die Zeit harret nicht des Menschen:
Eines Tages wird sich euer sterbender Blick auf die Erde richten
und dann, WAS TUT IHR DANN?

Fuchtelt dann nicht verzweifelt mit Armen und Beinen herum
wie eine ins heiße Wasser geworfene Krabbe!
Das wird ganz bestimmt nicht der Ort sein
für große Worte von euch Schaumschlägern!“


(Yün Men – 云门文偃)




„Es ist die bittere Realität:
Die Menschen brauchen Erziehung zu den WAHREN ethischen und moralischen Grundwerten des wahren Dharma
und nicht zu den Lügen, Täuschungen, Irrungen, Illusionen
und Selbsttäuschungen ihres unwissenden
und vom universellen Schöpfungs-Bewußtsein getrennten Ich-Feldes!

Wenn auch nur einer von ihnen unter Tausenden
in sich diesen Wunsch entwickelt, den Weg des wahren Dharma selbst zu gehen,
und so seine Sichtweisen, sein Verantwortungsbewusstsein
und sein Leben SELBST zu ändern(!),
waren all unsere Worte und Bemühungen NICHT VÖLLIG vergebens.“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddhas Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtglanzes und der selbstlosen Liebe, der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Niemand rettet uns,
außer WIR SELBST!

Niemand kann und niemand darf das!

Wir müssen SELBST den Weg gehen!“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Eine kranke Welt wird sterben.
Denn sie verweigert wider jeglicher Vernunft
die einzig wirksame Medizin –
die SELBSTLOSE Liebe.

Sie liegt bereits in ihren letzten Zügen auf dem Sterbebett,
um in der ewigen Vergessenheit nun endgültig zu vergehen.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Eine Vollkommenheit, die brach und untätig liegt,
ist NUTZLOS und wird verworfen werden.

Wer sich nicht HINGIBT,
der wird sich nicht empfangen.“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)




„Vergangenes, Gegenwart und Zukunft – es ist alles eins.

Die physische Welt ist nicht die reale Welt.
Sie ist eine Illusion.

Wer in dieser Illusion verbleibt und an ihr festhält,
der wird genauso aufgelöst, wie das Trugbild der Illusion,
wenn die Realität klar erkennbar wird.

So wie Nebelschwaden sich auflösen,
in den warmen Strahlen des Sonnenaufgangs,
so wird diese physische Welt sich auflösen, mit allen,
die an ihr festhalten und somit in ihr auf ewig gefangen bleiben.“


(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Die zwei Arten des Verlöschens!

Ein weiser Mensch strebt das Verlöschen seiner Ich-Identifizierung an,
des personifizierten Ich-Wahnsinns.

Das Bewußtsein bleibt so bestehen
und wird Eins mit dem göttlichen Schöpfungs-Bewußtsein.

Dies ist die Rückkehr in das göttliche Ur-Feld (Nirwana / Brahman / Da Dao).
Es ist das Verlöschen der sich in Getrenntheit wahrgenommenen Ich-Illusion,
das Verlöschen des Ichs hin zum ewigen Leben.


Ein törichter Mensch hingegen verbleibt lieber
in seiner aus Unwissenheit bzw. geistiger Verdunklung
wahrgenommenen Illusion (Maya / Matrix)
und hält stoisch und in fanatischer Besessenheit an dieser fest,
denn er sieht diese durch seine Verblendung als vermeintliche Realität.

Eine geistige Befreiung
und das Überwinden von leidvollen Wiedergeburten
sind ihm völlig egal.
Er wird so bedauerlicherweise
durch sein immer tiefer sinkendes Bewußtsein
mit jeder erneuten Inkarnation stetig dümmer und dümmer,
bis er in den niedrigsten Bewußtseins-Ebenen nur noch vor sich dahinvegetiert,
um in diesen dann langsam zu verlöschen.
Denn aus diesen Ebenen
wird es für ihn keine weiteren Wiedergeburten mehr geben.

Dies ist das endgültige Verlöschen des sich in Trennung
vom göttlichen Ur-Feld befindlichen Bewußtseins.
Es ist das Verlöschen jeglichen Bewußtseins hin zum ewigen Tode.


Solange ihr diese seltene Chance eines kostbaren menschlichen Lebens habt,
könnt ihr frei wählen, welchen Weg des Verlöschens ihr einschlagt.“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddhas Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtglanzes und der selbstlosen Liebe, der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Wenn auch die letzten der Allerersten
aus dem Kreislauf der Wiedergeburten austreten,
um endgültig von dieser Erde zu gehen,
wird die gesamte Menschheit,
die dem wahren Weg nicht gefolgt sind,
in das ewige Vergessen stürzen.

NIEMAND mehr wird dann noch jemals die Erleuchtung,
geschweige denn den Zugang zu dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein erreichen können.

Im ewigen Vergessen werden sie ALLES vergessen.
Und so werden sie selbst letztlich von Shang Ti (dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein) vergessen werden.

Wenn das passiert, dann haben sie NIEMALS existiert!“

 
(Shui Xiang Shang Ti – 谁像上帝)




„Ob du das Gesagte für dich annehmen kannst oder nicht, ist irrelevant.

Wenn du VERSTEHEN WILLST,
dann musst du eintauchen in den Strom der zum Leben führt.

Andernfalls wirst du NIEMALS in die Wahrheit eintreten!“


(Maitreya – lebende Inkarnation des transzendenten Ur-Buddhas Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtglanzes und der selbstlosen Liebe, der uralten Prophezeiungen zufolge als Allerletzter noch einmal den WAHREN Dharma lehrt)




„Nicht außerhalb,
NUR IN SICH SELBST soll man den Frieden suchen!

Wer die innere Stille gefunden hat,
der greift nach nichts,
und er verwirft auch nichts!“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Der Herr der gelben Erde wandelte jenseits der Grenzen der Welt.
So kam er auf einen sehr hohen Berg und schaute den Kreislauf der Wiederkehr.
Da verlor er seine Zauberperle.

Er sandte Erkenntnis aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Er sandte Scharfblick aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Er sandte Denken aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Da sandte er Selbstvergessen aus. – Selbstvergessen fand sie.“


(Zhuang Zi / Dschuang Dsi – 庄子)




„Wenn man Äußerlichkeiten hinterherjagt,
dann kommt man mehr und mehr vom Weg ab.

Das geistige Hervorbringen dieser dreifältigen Welt
MUSS VOLLSTÄNDIG überwunden werden!

Denn bleibt AUCH NUR EIN falscher Gedanke zurück,
dann wird die Grundlage für weitere Geburten
in dieser dreifältigen Welt des Lebens und Sterbens geschaffen!“


(Ma Zu Dao Yi / 馬祖道一)




„Den Buddha-Weg ergründen,
heißt sich selbst ergründen.

Sich selbst ergründen,
heißt sich selbst vergessen.

Sich selbst vergessen,
heißt eins mit den zehntausenden Dingen sein.

Eins mit den zehntausend Dingen sein,
heißt Körper und Geist von uns selbst
und Körper und Geist der Welt um uns fallen zu lassen.“


(Dogen Zenji)




„Die innere Welt ist mit der äußeren Welt identisch!

Wenn du versuchst dich in der äußeren Welt von irgend einem Wesen zu trennen,
ist dies gleichbedeutend, als würdest du dich mit allen Wesen in dir selbst trennen.

Doch das ist unmöglich und jeder törichte Versuch basiert letztlich auf Unwissenheit.
Du kannst dich absolut nicht von anderen Wesen trennen, weil in Wahrheit alles Eins und miteinander verbunden ist.

Wenn du diese universelle Wahrheit tief in dir erkannt hast,
bemerkst du, daß der Versuch zu trennen aus unseren Gedanken erfolgt.
Unsere Gedanken unterliegen jedoch der Dualität und basieren auf unseren Ansichten und Meinungen.

Unsere innere Welt war immer in Harmonie mit unserer äußeren Welt,
bevor unsere Gedanken aus der Reihe tanzten und durch ihre Eigendynamik alles in Disharmonie brachten.

Was können wir tun, um unsere Gedanken verschwinden zu lassen?
Die Antwort ist ganz einfach: Halte sie nicht fest; lasse sie gehen!

WIR ALLE sind letztlich die Träne von Brahma!
Doch soweit wir nicht selbst zu echter selbst-LOSER Liebe geworden sind,
werden wir in unserer inneren Welt immer unglücklich sein.

WIR ALLE sind letztlich die Träne von Shiva!
Doch soweit wir diese äußere Welt nicht als eine BEREITS VORHANDENE Hamonie,
eine BEREITS VORHANDENE Perfektion erkennen und wahrnehmen,
werden wir IMMER im Leid gefangen sein!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)





„Wir sind den spirituellen Erleuchtungs-Weg so weit bereits gegangen.
So viele Methoden haben wir praktiziert
und so viele eigenen Erkenntnisse haben wir gesammelt.

Doch jetzt ist der Zeitpunkt gekommen,
um uns 4 entscheidende Fragen selbstkritisch zu stellen
und sie uns ehrlich auch selbst zu beantworten,
was das WAHRE Glücklichsein bedeutet:

1. Hast du WIRKLICH den eigenen Willen anderen Suchenden zu helfen?

2. Hast du Freude daran, anderen Suchenden mit aller Kraft
und allen deinen Möglichkeiten aus tiefstem Mitgefühl zu helfen,
auch mit deinem eigenen Körper oder deinem Leben?

3. Hast du tatsächlich den Willen, ALLES loszulassen?
(jegliche Anhaftungen wie Familie, weltliche Freunde, materiellen Besitz, vermeintliche Sicherheiten, Wünsche, Hoffnungen, Emotionen, Begierden, alle Geistesgifte –
das Ich-Feld bzw. das eigene individuelle „Selbst“)

4. Hast du Freude daran, ALLES, insbesondere das eigene individuelle „Selbst“, tatsächlich loszulassen?

Alles Unglück und alle karmischen Verstrickungen kommen einzig immer nur von DIR SELBST,
nämlich wenn du diesen Bewußtseins-Zustand in deiner inneren Haltung, noch immer nicht erreicht hast.

Das ist der wahre Grund dafür,
warum wir unglücklich sind und leiden.
Denn hier liegt unser tatsächliches Problem!
Solange wir in unserem individuellen „Selbst“ verhaftet sind
und weiterhin daran krampfhaft festhalten,
solange werden wir in der Illusion unseres Ich-Feldes und des Leidens gefangen bleiben und uns nur um uns selbst drehen!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Der Geist des Tantra bedeutet nicht,

zu „allem“ ja und Amen zu sagen und
rückgratlos jeden Unsinn,
jede kleingeiste Engstirnigkeit,
jedes aus egoistisch geprägten Motiven künstlich neu erstellte
oder altes festgehaltenes Dogma,
sei es aus Machthungrigkeit, Geldgier
oder Gier nach Aufmerksamkeit und Anerkennung, aufrechtzuerhalten.

Wahres Tantra ist vom Grundsatz der Achtsamkeit und Liebe geprägt.

Wahre Achtsamkeit bejaht aber nicht alles,
sondern ist auch klar und konsequent,
gegen jede Form,
die seinen Geist unterwandert und verfälscht.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Jesus sprach:
‚Wenn ihr eure Kleider ablegt, OHNE beschämt zu sein…‘

Aber was taten Adam und Eva?
Sie hielten Feigenblätter vor ihre Geschlechtsorgane –
die erste Kleidung war erfunden; die Welt hatte angefangen.

Wie könnt ihr wieder in den Garten Eden hineinkommen?
WERFT eure Feigenblätter fort!

Genau DAS sagt Jesus.
Er sagt, daß DIES der Weg zurück ins Paradies ist:
‚Wenn ihr eure Kleider ablegt, OHNE beschämt zu sein…‘

Denn ihr könnt eure Kleider ablegen und TROTZDEM schamhaft bleiben;
dann ist tief im Inneren Kleidung da.
Du versteckst dich, bist NICHT OFFEN.“


(Osho / Bhagwan Shree Rajneesh –
The mustard seed 1975)




„Wenn du die heilige Sexualität ablehnst,
beschmutzt und in den Dreck ziehst,
beschmutzt du in Wahrheit die göttliche Schöpfungs-Kraft,
alles Leben und letztlich nur DICH SELBST!

Deine Scham und deine Angst vor Meinungen aus dem Außen,
zeigen nur deine UNWISSENHEIT,
UNFREIHEIT und ABHÄNGIGKEIT
von Faktoren aus dem Außen.

Solange sich deine anhaltende Verachtung,
deine Abscheu, dein Haß und dein Kreuzzug,
sich letztlich nur gegen deine EIGENE Lebenskraft
und somit gegen dich selbst richten,
wirst du NIEMALS in das göttliche Ur-Feld
(Nirwana, Brahman, Da Dao) zurückkehren können.
Denn DU SELBST bist es, der sich hiervon TRENNT!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die Reinheit, die von Menschen mit begrenztem Wissen vorgeschrieben wird,
gilt den Anhängern Shivas als unrein.

Für das erwachte Bewußtsein gibt es in Wahrheit weder rein noch unrein.
Dies sind alles nur Schreckgespenster,
willkürlich erschaffen zur Erziehung der beschränkten Seelen.“


(Vijnana-Bhairava Tantra,
ca. 4. Jh. n. Chr.)




„Ich bin nicht die „Sünde“,
sondern die lebendige ERFÜLLUNG
der selbstlosen Liebe des universellen Schöpfungs-Bewustseins.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Liebe ist besonders sexuell übertragbar!

Sie ist keine Krankheit,
sondern eine Heilung
für all unser Leid in allen Welten!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Sex kann zur Liebe werden,
und solange das nicht geschehen ist,
bleibt Sex eine entstellte Angelegenheit.

Verurteile diese Entstellung, nicht den Sex!
… Sex MUSS in Liebe verwandelt werden!

Und auch Liebe darf nicht einfach Liebe bleiben;
sie MUSS in Licht, in meditative Erfahrung,
in den letzten höchsten Gipfel
mystischer Erkenntnis verwandelt werden! …

Sex ist nur der erste Schritt, nicht der letzte.
Aber wenn man versäumt, den ersten Schritt zu tun,
versäumt man natürlich auch den letzten.“


(Osho / Bhagwan Shree Rajneesh)




„Prostitution ist KEINE Sünde!

Vielmehr kann sie eine göttliche BERUFUNG sein,
wenn sie ohne Begierde
und aus selbstloser Liebe aus dem Herzen erwächst.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Laß nie eine gute Gelegenheit ungenutzt verstreichen,
denn es könnte sein,
daß sie nicht wiederkommt.“


(Chinesisches Sprichwort)




„Sex ist so viel mehr,
als das simple Stillen niedriger Begierden!

Durch Orgasmen können wir kurzzeitig
den Zustand völliger Leerheit erreichen!

Schaffen wir diesen punktuellen Zustand
in sich auszudehnen,
so haben wir den höchsten Meditations-Zustand verwirklicht!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Wir leben in einer Welt,
in der wir uns verstecken müssen,
um Liebe zu machen,
während Gewalt
am hellen Tageslichte ausgeführt wird.“


(John Lennon)




„Sexualmagie ist die Praktizierung der Sexualität,
in der die Sexualkraft auf genau diesen 3 Ebenen,
der körperlichen, seelischen und geistigen Ebene,
genutzt wird.“


(Elisa, tantrische Yogini und lebende Dakini,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„Die VÖLLIG GEÖFFNETE Sexualität,
welche zur selbstlosen Liebe transformiert
und die innerlich erreichte Leerheit,
sind die essentiellen VORAUSSETZUNGEN,
um das dritte Auge VOLLSTÄNDIG zu öffnen
und so die Erleuchtung und die große End-Erleuchtung
– den Aufstieg zurück in das göttliche Ur-Feld
(Nirwana, Brahman, Da Dao)
TATSÄCHLICH zu erreichen!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Es gibt viele Möglichkeiten
zur Erleuchtung zu gelangen.

Meditation oder die heilige sexuelle Vereinigung
bauen dir dafür die benötigten Brücken.

Jedoch gibt es nur EINE einzige Möglichkeit,
um tatsächlich aufzusteigen:

Das Auflösen des eigenen Selbst (Ego),
durch Erreichen innerer Leerheit,
die den Raum für völlige Stille und Klarheit öffnet,
so dass du dich der selbstlosen Liebe hingibst,
sie dich völlig ausfüllt und du Eins mit ihr wirst.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die heilige Sexual-Kraft ist die Essenz allen Lebens!
Sie ist die vielgesuchte „Pille der Unsterblichkeit“!

Denn durch die Transformation zu selbstloser Liebe und innerer Leerheit,
werden wir befreit von Leben und Tod, von Leiden und Vergänglichkeit!

Durch die völlige Befreiung von allen Anhaftungen, wertenden Denkweisen,
Wünschen, Erwartungen und Begierden,
insbesondere aber von der Illusion unserer Ich-Wahrnehmung,
erreichen wir die große End-Erleuchtung,
den Aufstieg zu unserem WAHREN SELBST (dem Nirwana, Brahman, Da Dao),
das nie außerhalb von uns war,
sondern in den unendlichen Tiefen unseres zugeschütteten Bewußtseins nur darauf wartet,
endlich wieder entdeckt zu werden!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Massage ist eine der feinsinnigsten Künste –
es ist nicht nur eine Frage des Geschick.

Durch liebevolle Berührung entspannt der Körper.

Wenn du Liebe und Mitgefühl für die Person fühlst,
ihn als unschätzbaren Wert wahrnimmst,
wird Harmonie im Körper kreiert.

Eine Massage dient dazu die Liebe in die Welt zurückzubringen.“


(Osho / Bhagwan Shree Rajneesh)




„In der heiligen Sexualität geht es um das Loslassen,
um das Loslassen der Begierde eines attraktiven Menschen,
der Lust der eigenen Wahrnehmung,
dem Wunsch Befriedigung zu erlangen und so weiter.

Im Alltag ist es das sich Lösen von allen Dingen,
die NICHT das Dharma sind.

An nichts soll sich ein Wesen hängen oder klammern!“


(Yogi Henry,
Arya-Sangha im EdenSpirit)




„HÖCHSTE HINGABE.

WAHRE HINGABE bedeutet ALLES hin zu geben!
Hierzu zählen NICHT NUR deine Zeit, deine Energie,
materielle Dinge wie Geld, Güter oder möglicherweise gar dein Leben.

Wenn du dir sogar selbst NICHT ZU SCHADE bist,
auch DEINEN EIGENEN Körper völlig bedingungslos zur Verfügung zu stellen,
um dadurch Suchenden WAHRE selbstlose Liebe zu schenken
und sie so erlebbar zu machen,
zeigt diese innere Größe die HÖCHSTE WAHRE HINGABE!

Solange du jedoch noch zögerst, nur nach Ausreden suchst
und in Wahrheit KEINERLEI Bereitschaft hast,
zeigst du so nur die Grenzen aus deiner eigenen Wertung
und das stoische Festhalten am eigenen Ich auf!

Das Sich-Selbst-zu-Wichtig-nehmen,
durch das Festhalten am eigenen Selbst,
ist in Wahrheit EIN ANHAFTEN deines Geistes!
Und solange du nicht lernst ALLES loszulassen,
AUCH DEINEN EIGENEN Körper und ihn nicht höher
oder mehr wert zu schätzen wie dein Gegenüber,
wirst du NIEMALS wahre Befreiung erreichen können!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die heilige sexuelle Vereinigung
ist ein hervorragendes Yoga.

Denn obgleich es als Genuß
alle sinnlichen tantrischen Freuden nicht ausschließt,
ist es doch eine sehr leicht zu realisierende Technik
völliger Hingabe und Loslassens,
um selbstlose Liebe zu entwickeln
und unsere Erlösung (Moksha) zu erreichen.

Diese höchste Technik, aus der Vereinigung des Maha-Yoga
mit dem Yogini-Tantra zu dem Anuttarayoga-Tantra,
führt zu dem unzerstörbaren höchsten Zustand des Vajradhatu,
die Vereinigung aus selbstloser Liebe und völliger Leerheit.

Ihre reale Praktizierung nennt man den ‚Königs-Weg‘,
es ist ein wahrhaft funktionierender Weg
zu unserer völligen Befreiung.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die GLEICHEN HANDLUNGEN, für die ein gewöhnlicher Sterblicher
hundert Millionen Äonen in der Hölle brät,
durch DIESELBEN Taten erlangt der eingeweihte Yogi die Erleuchtung.“


(aus dem „Advaya-Vajry-Samgraha“)





„Euer LETZTES Lied, der STERBE-Gesang des alten Menschen

Nicht mein ist, was ich Euch zu schenken habe,
sondern von der EWIGEN WAHRHEIT der Welt!
Ihr aber seid ihrer NICHT REIF!

Ein Lied, das kein Lied wie das Euerer Festsänger ist,
gibt Maitreya Euch mit auf den Weg.

Wer KEINEN Anstoß daran nimmt, der kehre getrost wieder: denn er SCHLIMMERES und DAS SCHLIMMSTE ertragen lernen!

BEDENKET DIESES, Euer LETZTES Lied,
den LETZTEN Sterbe-Gesang des alten Menschen:


Freundschaft ist Neid
oder Eigensucht,
Liebe ist Leid
oder Wahn der Zucht,
Arbeit ist schal,
und Verdienst kein Gewinn,
Leben ist Qual,
und der Tod ohne Sinn.

Daß du, Himmel, dich wölbst,
ist ein feiger Betrug.

Fand der Mensch erst sich selbst,
hat er ALLES genug!“


(aus der Höllenfeuer-Sutra,
der AmritaVidya des Maitreya)





„Auf immer und ewig kannst du woanders nach
Wahrheit, Liebe, Intelligenz und Wohlwollen suchen,
und Gott und die Menschen anflehen … –
es ist ALLES UMSONST!

Du mußt bei DIR SELBST anfangen –
mit sich selbst, das ist das unumgängliche Gesetz!

Du kannst nicht das Spiegelbild ändern, ohne dein Gesicht zu ändern.
Realisiere zuerst, daß die Welt nur eine Reflexion von DIR SELBST ist,
und höre auf, nach Fehlern an der Reflexion zu suchen!“


(Sri Nisargadatta Maharaj)




„Aus der Entfernung siehst du nur mein Licht.

Komm näher und erkenne, dass Ich Du bin.“


(Rumi / Dschalāl ad-Dīn Muhammad Rūmī – جلال الدین محمد بن شيخ بهاء الدين محمد بن حسين بلخى رومی)





„Die wahren Antworten auf alle deine Fragen findest du letztlich nur in dir selbst, niemals im Außen.
Um aber zu deinem wahren Selbst zu gelagen, gibt es verschiedene tatsächlich funktionierende Methoden.
Eine davon sind echte Tiefen-Meditations-Techniken, die im Unterschied zu dem ganzen oberflächlichen Meditations-Unsinn dich wirklich wie bei einer Zwiebel, Schicht um Schicht tiefer gelangen lassen.

Mit oberflächlichen Meditations-Methoden, wie sie massenweise überall angeboten werden, erreichst du dies leider absolut nicht, sondern du verbleibst, ähnlich wie durch viele sogenannte „Ratschläge“ von Unwissenden, nur in Illusionen, Ablenkungen und Täuschungen, die entweder durch das Außen oder deinen eigenen Verstand kreiert werden.
Um diese alle tatsächlich zu durchschauen und die höhere Wahrheit selbst zu sehen, mußt du in sehr viel tiefere Bewußtseinsbereiche in dir selbst vordringen.

Nur, wenn du selbst diesen Weg gehst, wirst du selbst Antworten finden und eigene Erkenntnisse haben können.
Andernfalls wirst du immer in Abhängigkeiten von den Meinungen Anderer sein und nie zu deinem wahren Selbst vordringen können.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Meditation ist der EINZIGE Weg,
der dich über deine eigenen Begrenzungen hinausführt!

Es ist der EINZIGE Weg,
dich selbst zu transzendieren!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Lebe in der Welt und stütze dich allein
auf das Selbst als Grund;
stütze dich nicht auf Dinge,
sei frei von allen Dingen.“


(Siddharta Gautama,
der historische Shakyamuni-Buddha / Shi Jia Mu Ni – 释迦牟尼)




„Bodhisattvas, die den Geist beobachten,
(wissen das er) nicht außerhalb ist
und dass er auch nicht innerhalb gefunden werden kann;
sie wissen, dass die Natur des Geistes keine Existenz hat,
losgelöst vom Selbst und Dingen, für immer erloschen.

So wissen diese Buddha-Kinder,
die Natur aller Dinge ist ewig leer
und es gibt keine einzige Sache, die erschaffen kann.
Sie realisieren die Selbstlosigkeit genau wie Buddhas.

Sie wissen, dass alle Welten
gleich dem Wesen und den Merkmalen der wahren Soheit sind;
angesichts dieser unvorstellbaren Eigenschaften
können sie das Unbeschaffene erkennen.

Wenn jemand an dieser tiefen Wahrheit festhält,
immer glücklich erleuchtende Praktiken kultivierend,
in dem Wunsch, allen Lebewesen zu helfen,
mit großen Gelübden geschmückt, ohne Rückschritte;
überschreiten sie dann das Weltliche,
schaffen keine falschen Konzepte von Geburt und Tod,
verstehen den Verstand als ein magisches Produkt,
pflegen fleißig die Praktiken, um (alle) Lebewesen zu befreien.“


(Avatamsaka Sutra –
„Schrift für Blumenornamente“ – 651)




„Nur wenn du keine Dinge im Geist
und keinen Geist in den Dingen hast,
bist du frei und spirituell, leer und wunderbar.“


(Tokusan)




„In der Leerheit der Realität

Dieses eine grundlegende Bewusstsein an sich,
ist das absolute Nichts.

In der Leerheit der Realität gibt es niemanden, der realisiert –
es ist einfach realisiert,
gibt es niemanden, der sieht oder gesehen wird,
gibt es keinen Wissenden –
es ist einfach alles bekannt,
gibt es keinen Wahrnehmenden –
es ist einfach wahrgenommen.“


(Milarepa – རྗེ་བཙུན་མི་ལ་རས་པ)




„Die höchste mystische Erkenntnis

Über die sexuelle Vereinigung müssen wir Sexual-Energie in selbstlose Liebe umwandeln.

Über die tiefe Meditation müssen wir innere Leerheit erreichen.

Wenn wir selbstlose Liebe (Yang)
dann mit innerer Leerheit (Yin) verbinden,
werden diese in reines Licht,
in den letzten höchsten Gipfel mystischer Erfahrung umgewandelt.

Wir befreien uns aus unserem Karma
und haben dann die höchste End-Erleuchtung,
das Da Dao erreicht.
Wir sind aufgestiegen zu dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein
und mit dieser göttlichen Energie völlig Eins geworden.

Wenn wir nicht hin zu dieser höchsten Erkenntnis streben,
bleiben wir durch unsere negativen Gedanken und Taten
in diesem weltlichen Kreislauf der Wiedergeburten gefangen.

Mit jedem Leben vergrößern wir unser Karma
aus diesen negativen Gedanken und Taten
und versinken mehr und mehr im ewigen Meer
der Trostlosigeit und des Vergessens.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Einige Leute sagen, dass es in der Leere
keine Liebe und keine Schönheit gibt.
Diese Traditionen und Lehrer sagen,
daß die Leere von allem leer ist.

Dies ist nicht meine Erfahrung.

Liebe ist die Unergründlichkeit der Leere,
das Herz der Leere.
In den Tiefen der Leere anzukommen,
ist Liebe und Schönheit! Es ist sehr schön.

In der Liebe BIST DU LIEBE!
Wer wird mit wem sprechen?
Wenn nichts anhaftet, gibt es nur die Liebe,
die sich selbst liebt.“

(Sri W. H. L. Poonjaji)




„Alles ist wunderschön,
solange du es mit den Augen
der Liebe betrachtest.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„DENKE wie ein Bodhisattva,
ÄUSSERE Dich wie ein Bodhisattva und
HANDLE wie ein Bodhisattva!

Dann erkennen wir unsere wahre Natur und sind im Sein der Leerheit,
der Fülle der selbstlosen Liebe und ihrer Natur des unendlichen Mitgefühls.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Das Bewusstsein über die Kräfte der selbstlosen Liebe,
welches wir in der Leerheit erfahren können,
befreit uns aus unserer Ohnmacht
und unserer vermeintlichen Machtlosigkeit,
die uns im ständigen Leid gefangen hält.“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)




„Die VERANLAGUNG zur Erleuchtung
tragen wir ALLE in uns.

Aber erst wenn wir unser WAHRES Selbst erkannt haben,
haben wir den Zustand des Erwachens bzw. der Erleuchtung erreicht!“


(Wang Lin – Jasmin,
tantrische Yogini & lebende Inkarnation der Tara)