Wang Lin – Jasmin (spirituelle Leiterin)

Die Ehrwürdige Wang Lin – Jasmin ist die spirituelle Leiterin der Schule des Erleuchtungsweges.

Aus der nord-chinesischen Provinz Nei-Mongol (Innere Mongolei) stammend, geht sie als tantrische Yogini den Bodhisattva-Weg in der spirituellen Gemeinschaft EdenSpirit, die sie gemeinsam mit ihrem Meister, der lebenden Inkarnation des Maitreya, gegründet hat.

Wang Lin – Jasmin, die über 15 Jahre im archaischen Ming Tang-Tempel ausgebildet wurde, ist als spirituelle Dharma-Lehrerin berufen, nachdem sie im Sommer 2015, nach nur 3 Monaten wirklich intensiver Arbeit an sich selbst, ihre echte Erleuchtung erreicht hatte. Diese wurde im Februar 2016 zudem offiziell durch die Daoistische Vereinigung in Nord-China und Anfang September 2016 durch eine große tibetisch-buddhistische Organisation des tantrischen Vajrayana-Buddhismus intensivst geprüft und wiederholt bestätigt.

Obgleich Jasmin selbst keine „Buddhistin“ im herkömmlichen Sinne war, sondern vielmehr das Ursprungs-Dao studierte, erreichte sie ihre Buddhaschaft und wurde als lebende Inkarnation der Weißen Tara (Sitatara / Bai Du Mu – 白度母), aber auch als lebende Dakini anerkannt.
Weil alle ihre Handlungen und Gedanken aus tiefstem Mitgefühl für alle Wesenheiten entspringen und sie völlig den Weg der selbstlosen Liebe wahrhaftig geht, erhielt sie daraufhin über einen hochrangigen Geshe (ein studierter Gelehrter des tibetischen Buddhismus) Unterstützung und den Zugang, insbesondere zu dem sehr tiefen Wissen des Vajrayana (Yab Yum-Buddhismus), wodurch sie zahlreiche klassische und nicht öffentliche Quell-Texte studieren konnte.

Trotz heftigster Anfeindungen in Europa, die besonders aus buddhistischen Reihen kommen, lehrt sie unermüdlich den wahren Dharma der transzendenten Ur-Buddhas (Dhyani-Buddhas / Adi-Buddhas / Tathagatas / Yuan Shi Fo – 原始佛) und folgt ihrem aus dem Ursprung selbst stammenden Meister.

Jasmin legt ähnlich wie ihr Meister, den Finger häufig gerade auf die Wunden und makelhaften unreinen Punkte zahlloser esoterischer Sichtweisen und buddhistischer, daoistischer und hinduistischer orthodoxer Lehrmeinungen. Sie deckt deren vielen Fehler und Irrtümer schonungslos und absolut ehrlich auf. Ihre Worte sind stets voller tiefer Weisheit und entspringen der Verwirklichung des Bodhicitta (Erleuchtungs-Geist, wörtlich: Buddha-Herz der grenzenlosen Liebe und der selbstlosen Entschlossenheit, das nicht aus Eigennutz handelt, sondern ALLES dafür tut, um wirklich Suchenden zu helfen, damit sie ihre eigene Erleuchtung und ihren Aufstieg zurück in das göttliche Ur-Feld / Nirwana / Brahman / Da Dao SELBST erreichen).

Zu diesem Zweck initiierte sie auch das spirituelle Zentrum „EdenSpirit“, den Ashram der Weißen Tara, in das sie all ihren gesamten Besitz und nach der Deckung anfallender Kosten, jeden erwirtschafteten Cent einbringt. Der Ashram wird für wahrhaft Suchende zur Verfügung gestellt, die selbst den Bodhisattva-Weg lernen und gehen möchten.

Um die umfangreiche gemeinnützige Arbeit überhaupt ermöglichen zu können, vertraut sie nicht auf mögliche Spendengelder, sondern erwirtschaftet die erheblichen Kosten zum größten Teil zusammen mit ihrem Meister und Mitgliedern der Arya-Sangha selbst.

Für das Herz-Stück des Ashrams  und des Schulungs-Zentrum wurde auch der über 12.000 Jahre alte archaische Ming Tang-Tempel durch sie eingebracht, dem sie seit Februar 2015 als Hohepriesterin vorsteht, sowie der yoga-tantrische „Tempel der Orchidee“.

Aktuell baut sie unter unermüdlichem Einsatz den buddhistischen Dharma-Tempel des „Roten Lotos“ in Stralsund als weitere wichtige Hilfsmöglichkeit auf, um den wahrhaft Suchenden auf ihrem spirituellen Weg durch authentisches Wissen und ALLE zur Verfügung stehenden Mittel, Techniken und Möglichkeiten, zu unterrichten, damit diese sich selbst von allem Leid, Karma, allen Anhaftungen, Begierden, Illusionen, Emotionen und dem Kreislauf der ewigen Wiedergeburten endgültig befreien können.

 

Wang Lin – Jasmin gehört keiner daoistischen oder buddhistischen Organisation an.
Dadurch ist sie keinen der bestehenden religiösen Dogmen untergeordnet und steht in keinen Abhängigkeiten.
Die von ihr aufgebaute Sangha versteht sich als eine FREIE buddhistische Gemeinschaft wahrhaft Suchender.

Obgleich sie sehr tiefgründig die tiefe Essenz des ursprünglichen Daoismus und des tibetischen Yab Yum-Buddhismus (Vajrayana) studierte und sie aus tiefem Herzen die Aussagen des Dharma (die Lehre der transzendenten Ur-Buddhas und des  Shakyamuni / des Buddha Siddhartha Gautama) lehrt, steht sie dafür, den Buddhismus ausdrücklich nicht als Religion, sondern als eine Methode bzw. eine Technik zu nutzen und so aus den tiefen Weisheiten zu lernen.
Sie kann dadurch offen und frei auch über offizielle Tabu-Themen und noch heute geheim gehaltenes Wissen sprechen, in das ansonsten nur sehr sehr weit fortgeschrittene Lamas und Geshes eingewiesen werden.

Als selber praktizierende tantrische Yogini, spricht sie viel über ihre eigenen umfangreichen Erfahrungen, wie wir real selber erwachen und die echte Erleuchtung und die große End-Erleuchtung (Aufstieg / Samadhi) ebenfalls in uns selbst verwirklichen können.

Durch die intensiven persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse beider spirituellen Meister, das Studieren klassischer Quell-Texte und tiefer Kenntnisse des alten und des universellen Wissens, der ursprünglichen traditionellen chinesischen Kaiser-Medizin (TCM), daoistischer Sexual-Magie und des Feng Shui, kann dieses authentische Wissen des WAHREN DHARMA so gemeinsam sehr gut suchenden Menschen vermittelt werden.